Was macht eigentlich... ...Designer John Galliano?

Das Enfant terrible der Modeindustrie ist zurück. Nach seinem Ausraster in einem Pariser Café und der darauf folgenden Kündigung bei Dior hat sich der Designer gefangen und startet wieder durch. Das Label Oscar de la Renta hat ihn als Assistent für die kommende New York Fashion Week gebucht.

Bei John Galliano, 52, scheiden sich die Geister: Für die einen ist er ein Mode-Genie, für die anderen schlicht unten durch. 2011 machte sich der Engländer mit seinem legendären Rauswurf bei Dior Schlagzeilen, nachdem er sich in einem Pariser Café antisemitisch geäussert hatte. Zwei Jahre lang zog er sich zurück. Jetzt startet er einen neuen Anlauf beim Mode-Label Oscar de la Renta. Drei Wochen lang verbringt er mit dem gleichnamigen Designer die Zeit im Studio und bereitet dessen Kollektion für die New York Fashion Week vor. Was danach kommt, ist noch unklar. Allerdings ist Oscar de la Renta bereits ein 80-jähriger Mann, der wohl oder übel mit einen Nachfolger liebäugeln muss. Er weist jedoch Gerüchte zurück, dass John Galliano als neuer Chef in Frage komme. Erfahrung im Modezirkus hätte das Enfant terrible jedenfalls genug. Derweil soll der Designer gemäss der britischen Zeitung «The Daily Telegraph» seinen früheren Arbeitsgeber Dior auf rund 19 Millionen Franken verklagen. Am 4. Februar soll es zur Anhörung in Paris kommen.

ZWEI JAHRE ZWANGSPAUSE
Nach der Entlassung bei Dior begab er sich in eine Entzugsklinik, um seine Alkoholsucht zu bekämpfen. Angeblich soll er von seiner engen Freundin Kate Moss dazu gedrängt worden sein. Es gab immer wieder Gerüchte, dass er als Kreativchef verschiedener Modellabels angeheuert wurde, allerdings erwiesen sie sich als falsch.

DAS ABRUPTE ENDE SEINER MODE-KARRIERE
Zur Kündigung bei Dior kam es, weil er im Februar 2011 von einem Paar angezeigt wurde. Sie sollen von ihm als «dreckige Judengesichter» beschimpft worden sein. Galliano stritt alles ab und beteuerte, unschuldig zu sein. Bis ihm ein Video zum Verhängnis wurde, das ihn betrunken in einer Bar im Pariser Schwulenquartier Marais zeigt. «Ich liebe Hitler», sagt John Galliano im 41-sekündigen Clip, den die britische «Sun» veröffentlichte.

Das damalige Gesicht der «Miss Dior Chérie»-Werbekampagne Natalie Portmann kommentierte gemäss der «New York Times» Gallianos antisemitische Pöbeleien wie folgt: «Aufgrund dieses Videos und weil ich eine stolze Jüdin bin, werde ich in keiner Weise mehr mit John Galliano in Verbindung treten.» Sie sei zutiefts geschockt und angewidert von dem Video. Auch das Modehaus Dior distanzierte sich umgehend von seinem Chef-Designer. Auf die Suspendierung folgte die Kündigung - dies ein paar Tage vor Start der Fashion Week in Paris. Aber auch François Hollande zog nach seinem Amtsantritt Konsequenzen: Der französischen Präsident erkannte Galliano seinen Ehrenlegionstitel ab. Nicht einmal bei seinem eigenen Label John Galliano durfte er mehr als Kreativdirektor bleiben. Im Juni 2011 kam es zum Prozess mit dem milden Urteil von 7500 Franken Busse. In Frankreich werden antisemitische Beschimpfungen mit bis zu 37'000 Franken gebüsst. Beim Prozess gab Galliano an, seit Jahren von einem Alkoholproblem betroffen zu sein.

DER GEFEIERTE DESIGNER
John Galliano ist bekannt für seine historisch extravaganten Roben und wird als Kostümbildner der Industrie gefeiert. 1981 begann er mit seinem Studium am Londoner Central Saint Martins College of Art & Design, schloss die Schule mit Auszeichnung ab und gründete sein eigenes Label John Galliano, das er mit mit Hilfe von Sponsoren aufbaute.

Sechs Jahre später wurde er 1987 zum «British Designer of the Year» gekürt, drei weitere Male gebürte ihm diese Ehre. Trotz seines Erfolges kämpfte er mit finanziellen Problemen, Models wie Kate Moss liefen kostenlos für seine Schauen. 1990 siedelte er von London nach Paris um und arbeitete ab 1995 als Kreativdirektor für Givenchy. 1997 kreierte er seine erste Kollektion für das traditionelle Modehaus Christian Dior. Etliche Stars outeten sich als Fans seines extravaganten Stils: Cate Blanchett, Gwen Stefanie oder auch Naomi Campbell trugen seine Kleider. 1992 und 2004 liess sich Kylie Minogue für ihre Tourneen die Bühnenkostüme von dem britischen Designer anfertigen.

Selbst als seine Karriere nach den antisemitischen Äusserungen den Bach runter ging, konnte er auf die Unterstützung von «Vogue»-Chefredaktorin Anna Wintour zählen.

HERKUNFT DES ENFANT TERRIBLE 
1960 wurde der Halbspanier in Gibraltar geboren, wo er seine ersten sechs Lebensjahre verbrachte. 1966 zog er mit seinen Eltern und seinen Schwestern Rosemarie und Immacula nach London. Sein Vater war Klempner, seine Mutter Flamenco-Lehrerin. John Galliano heisst mit bürgerlichem Namen Juan Carlos Antonio Galliano Guillén.

Sie wollen wissen, was Pop-Ikone David Bowie, Schauspielerin Rooney Mara oder Comedian Oliver Pocher derzeit treiben? Wir sagen es Ihnen - im «Was macht eigentlich..?»-Dossier von SI online.

 

Auch interessant