Will & Kate Diana-Biograf: «Diese Ehe muss gelingen»

Am 29. April werden sich Prinz William und Kate Middleton das Ja-Wort geben. Royal-Experte und Autor Andrew Morton spricht darüber, welche Rolle die Braut danach zu spielen hat, welche Aufgabe der Hof übernimmt und was Kate von Lady Diana unterscheidet.
Prinz William und Kate Middleton besuchten Ende Februar den Ort, wo ihre Liebe begann: die Universität St. Andrews.
© Dukas Prinz William und Kate Middleton besuchten Ende Februar den Ort, wo ihre Liebe begann: die Universität St. Andrews.

Wenn aus Kate Middleton, 29, am 29. April Her Royal Highness wird, beginnt für die Bürgerliche ein neuer Lebensabschnitt. Ihre Rolle ist dabei ganz klar definiert, wie Andrew Morton, 57, Royal-Experte und Autor einer Diana-Biografie, in der aktuellen Ausgabe der «Schweizer Illustrierten» klarstellt. Ihr Mann Prinz William, 28, ist es, der Reden hält, öffentliche Auftritte bestreitet, sie dagegen ist nur die Frau an dessen Seite. «Sie wird glamourös neben ihm stehen, ihn schmücken.» Gründe dafür liegen auf der Hand: «Die Monarchie ist ja einer der sexistischsten Institutionen überhaupt.» Während die Männer über ihr Handeln definiert würden, geschehe dies bei den Frauen über deren Aussehen.

Bezüglich Stil stellt Morton der zünftigen Royal gute Karten aus. Ihrer sei zwar durchschnittlich, aber entspreche damit auch dem britischen Durchschnitt. «Und Kate kleidet sich besser als Diana im gleichen Alter.» Das ist nicht das einzige, das Kate von Diana unterscheidet. «Diana war eine sehr belastete Persönlichkeit. Sie hat fünfmal versucht, sich das Leben zu nehmen.» Kate hingegen wirkt gefestigt, sie «ist schlau, hat sich tadellos benommen bisher, war nie betrunken.» Sie müsse sich allerdings im Klaren sein, dass ihr zukünftiges Leben einem Drahtseilakt gleiche. Ihr Bild in der Öffentlichkeit könne sich auch schnell ins Negative wenden.

Ihr Pluspunkt gegenüber Diana aber ist: Sie hat etwas, wonach sich William sehnt - eine intakte Familie. Die öffentliche Scheidung seiner Eltern hat in ihm grosse Wunden hinterlassen. «Er hat in den Middletons [Kates Eltern Carol und Michael, Anm.d.Red.] eine Stabilität und Normalität gefunden, die er nie kennengelernt hat.»

Darum und um der Monarchie willen werde auch der Hof alles daran setzen, dass die Ehe gelingt. «Dafür werden sie alles tun», ist Morton überzeugt. Williams Beitrag zum Erhalt des Königshauses ist es, «einen Erben zu produzieren». «Seine Flieger-Ausbildung geht noch bis 2013. Ich glaube, bis dahin werden sie zwei Kinder haben.» So verlange es die Tradition. Sowohl Diana als auch Queen Elizabeth II und Queen Mum wurden früh schwanger.

Lesen Sie das ganze Interview mit Andrew Morton in der aktuellen «Schweizer Illustrierten» Nr. 9 vom 28. Februar 2011 - und auf dem iPad.

Alles zur Hochzeit von Will & Kate erfahren Sie in unserem Dossier.

Auch interessant