Schwitzparade bei «Die Bachelorette» Es trieft und tropft bei den Single-Männern

Ihre Stirnen glänzen passend zu den Gel-Frisuren und zum Glitzerkleidchen der Bachelorette: Im Thailand kommen Frieda Hodels Männer ganz schön ins Schwitzen. Wegen der tropischen Temperaturen, den hochgeschlossenen Outfits - aber auch wegen der sexy Junggesellin.

Diese armen Tropfen, sie können einem ja fast schon leid tun! Da müssen sich die Bachelorette-Kandidaten nicht nur zu 16. um eine einzige Frau reissen. Das Gebalze findet auch noch im Anzug statt. In Thailand. Bei tropischen Temperaturen um die 35 Grad und rund 80 Prozent Luftfeuchtigkeit. «Die Männer waren erstmal begeistert von der Hitze, jedenfalls tagsüber, wenn Wasseraktivitäten für Abkühlung sorgten», sagt 3+-Chef Dominik Kaiser gegenüber SI online. «Abends, bei der Nacht der Rosen, wars bei absoluter Windstille in den Anzügen dann teilweise schon recht heiss.»

Wie heiss, entging auch den Zuschauern nicht. Die erste Folge der Junggesellinnen-Staffel am Montagabend verkam zu einer einzigen Schwitzparade. Es triefte und tropfte aus allen Poren!

Stjepan, 35, war einer der ersten, der erfuhr, dass er eine Runde weiter ist. Ihm war zu diesem Zeitpunkt wegen der Schweissperlen auf der Stirn aber schon nicht mehr zum Lachen zumute:

Die Bachelorette 2015 1. Sendung Kandidat Stjepan
© Screenshot 3+

Feuchtnass holte auch Emanuel, 23, seine Rose ab:

Die Bachelorette 2015 1. Sendung Kandidat Emanuel
© Screenshot 3+

Und Marcellos, 25, Stirn blieb ebenfalls nicht trocken:

Die Bachelorette 2015 1. Sendung Kandidat Marcello
© Screenshot 3+

Wie heiss es in Thailand war, war auch an Bachelorette Frieda Hodel, 33, deutlich zu sehen. Trotz knappem Kleidchen glänzte auch sie wie ein...äh...Diamant:

Die Bachelorette 2015 Frieda Hodel
© Screenshot 3+

Der blonde James, 28, der schon wieder die Koffer packen musste, hatte bei dem heissen Klima anderweitig zu kämpfen: Sonnenbrand-Alarm!


Hat denn das 3+-Team keinen Visagisten vor Ort? Oh doch! Und zwar bis zu vier bei der Nacht der Rosen, wie Senderchef Kaiser sagt. «Die Dates und die Rosennacht sollen jedoch möglichst ohne Unterbrechungen ablaufen, um den Herren und der Bachelorette den nötigen Freiraum für Situationen und Gespräche bereiten zu können.» Es handle sich schliesslich um eine Reality-Sendung. «Nachschminken mitten in einem Date würde die Stimmung total verändern.» 

Und bei diesen Temperaturen wird der Visagisten-Job sowieso zur Sysiphusarbeit. Keineswegs förderlich bei dieser hohen Feuchtigkeit dürfte auch der Testosteronspiegel der Single-Männer sein. Beim Anblick der schönen Bachelorette gerieten die Hormone ganz schön in Wallung. In den Augen der Kandidaten ist Frieda «eine Riesenbombe», «eine Killerbraut» und «zehn Mal geiler als Beyoncé». Die Schweissperlen dürften also auch in der zweiten Sendung noch ordentlich fliessen.

«Die Bachelorette»: Montags, 20.15 Uhr bei 3+

Das sind hitzigen Protagonisten im Gockelkampf:

Im Dossier: Alles zur Kuppelshow

Auch interessant