Deutscher Fernsehpreis Dirk Bachs Tod überschattet die Verleihung

Eigentlich sollte der Deutsche Fernsehpreis ein freudiger Abend werden, doch der überraschende Tod von Dirk Bach sorgte für Trauerstimmung. Mit Stickern gedachten die Fernsehmacher ihrem verstorbenen Kollegen.

Beim Deutschen Fernsehpreis am Dienstag wurde «Wetten, dass...?»-Erfinder Frank Elstner mit einem Preis für sein Lebenswerk und «The Voice of Germany» als beste Show ausgezeichnet. Doch so richtig interessiert hat es keinen, wer im Coloneum Köln geehrt wurde. An diesem Abend gehörte die Aufmerksamkeit dem verstorbenen Komiker und Moderator Dirk Bach, † 51.

«Danke Dirk» - diese zwei Worte sowie ein Foto trugen viele der Prominenten an ihrer festlichen aber mehrheitlich schwarzen Garderobe. Yvonne Catterfeld ist nach wie vor schockiert: «Ich war gerade beim Dreh, als ich die Todesnachricht hörte, einfach schrecklich. Ich bin mit seinen Auftritten aufgewachsen», sagt die Sängerin zu Bild.de. Und Birgit Schrowange trauert um ihren guten Freund: «Er war so ein herzlicher Mensch, mit viel Humor, aber auch immer professionell. Er war immer vor mir im Studio, er wird uns allen fehlen.»

Durch den Abend führte Moderator Oliver Welke, der tröstende Worte während der Show fand: «Er war der grösste dicke Mann des deutschen Fernsehens! Er hätte gewollt, dass wir heute hier feiern.» Dirk Bach selbst stand einst an seiner Stelle, als er den Fernsehpreis für RTL moderierte - in einem roten, schulterfreien Satinkleid.

Und genauso in Schale geworfen wie einst Dirk Bach haben sich die rund 1200 geladenen Gäste. Jana Ina Zarrella zeigte ihren Babybauch, Rebecca Mir küsste ihren ehemaligen Tanzpartner und neuen Freund Massimo, und Sylvie van der Vaart haderte mit der Wahl ihrer Robe - zu sehen in der SI-online-Bildergalerie.

Der deutsche Fernsehpreis wird erst noch im Fernsehen übertragen. Am Donnerstag, 4. Oktober, um 20.15 Uhr auf ZDF.

Auch interessant