Separate Schlafzimmer, separate Mahlzeiten Donald und Melania Trump leben faktisch getrennt

Die Ehe von Donald und Melania Trump wirft immer wieder Fragen auf. Mitunter, weil die First Lady ihren Gatten bei öffentlichen Auftritten auf Abstand hält. Vertraute erzählen, wie das Paar hinter den verschlossenen Türen des Weissen Hauses lebt.
Donald Trump und Ehefrau Melania Trump im Garten des Weissen Hauses 5. Mai 2018
© Getty Images

US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania nach einer Rede im Rose Garden des Weissen Hauses.

Der US-Präsident weiss wie es ist, von seiner Frau eiskalt abserviert zu werden: Beim Besuch von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, 42, und dessen Gattin Brigitte, 65, vor zwei Wochen hatte Melania Trump, 48, ihrem Gatten einmal mehr den Körperkontakt verweigert. Offenbar muss Donald Trump, 71, auch in seinem Zuhause zumeist ohne Melanias Nähe auskommen.

In einem Bericht der «Washington Post» verrät ein langjähriger Freund Trumps: «Sie verbringen sehr wenig Zeit zusammen.» Nach Informationen der Zeitung haben die beiden getrennte Schlafzimmer.

Während Trump twittert, kümmert sich Melania um Barron

Für den mächtigsten Mann der Vereinigten Staaten von Amerika beginnt der Tag um 05.30 Uhr morgens. Seine erste Amtshandlung ist Nachrichtenschauen und twittern. «Die First Lady wacht erst etwas später auf», schreibt das Blatt und beruft sich dabei auf zwei enge Freunde der Trumps. «Anschliessend bereitet sie ihren 12-jährigen Sohn für die Schule vor. Das bedeutet auch, dass sie sicherstellt, dass seine Hausaufgaben im Rucksack sind.»

donald und melania mit sohn barron
© DUKAS

Barron lebt zusammen mit Papa Donald und Mama Melania im Weissen Haus. Er ist der einzige Junge, der seit John F. Kennedy Jr. in den frühen 60er-Jahren im Präsidentenhaus lebt.

Für den Rest des Tages grenzt sich die First Lady von ihrem Gatten räumlich ab. Melania soll sich hauptsächlich im Ostflügel, wo sie ihr Büro renoviert, aufhalten. Im Westflügel arbeiten Ehemann und Stieftochter Ivanka Trump in ihren Büros. Wenn Melania keine offiziellen Termine hat, bleibt sie in ihrem Teil des Weissen Hauses. «Sie geht selten in den Westflügel», sagt ein Insider.

Wer denkt, das Paar sehe sich wenigstens zu den Mahlzeiten, irrt: Laut aktuellen und früheren Mitarbeitern des Weissen Hauses essen der US-Präsident und die First Lady zumeist nicht zusammen. Der Präsident golfe oder esse mit Politikern, Geschäftsführern oder Medienvertretern auf der Terrasse, während Melania oft nirgends zu sehen sei, so der Bericht.

Galerie: Trumps Besuch in der Schweiz 2018


 

Die First Lady startet durch

Melania verbringe ihren Alltag ruhiger und seltener mit dem Präsidenten, seit bekannt wurde, dass Trump Schweigegeld an seine Porno-Affäre Stormy Daniels, 39, gezahlt haben soll. Es scheint, als würde die First Lady ihr eigenes Image - separat von Donald Trump - verbessern wollen. Die «Washinton Post» schreibt über Melanias Entwicklung: «Sie hat merklich begonnen, ihr Profil zu verbessern, unabhängig vom Präsidenten. Und sie hat am Montag eine Pressekonferenz im Rosengarten des Weissen Hauses anberaumt, eine öffentliche Vorstellung, die vor ein paar Monaten undenkbar gewesen wäre.»

Bei dieser Gelegenheit hatte Melania ihr Vorhaben für die restliche Amtszeit als First Lady präsentiert. In ihrer Rede versprach die 48-Jährige auf Probleme aufmerksam zu machen, mit denen Kinder zu kämpfen haben. Dieses Thema liegt Melania Trump offenbar am Herzen und wird laut ihrer Sprecherin Stephanie Grisham «ihre Rolle für die nächsten drei bis sieben Jahre prägen».

Melania Trump beim Vorstellen ihrer Kampagne im Rose Garden des Weissen Hauses 7.5.2018
© Keystone

Für einmal greift Melania Trump selbst zum Mikrofon: Die First Lady hat gestern Montag im Rose Garden des Weissen Hauses ihre Pläne präsentiert.

«Sie wird sich privat um ihr Privatleben kümmern»

Wie es um ihr Liebesleben mit Donald Trump steht, wird sie laut einer langjährigen Freundin weiterhin für sich behalten: «Sie ist eine würdevolle Person, die sich diskret um ihr Privatleben kümmert, das geht niemanden etwas an», so Freundin Stephanie Winston Wolkoff.

Zu dem immer wieder diskutierten Beziehungsstatus der Trumps stellt Melanias Freundin klar: «Sie sind kein Paar, das einfach nur so Händchen hält. Sie ist Osteuropäerin und ist nun mal nicht so.»

Auch interessant