Dschungelcamp Diese Weicheier haben vor Wendler das Handtuch geworfen

Zickenkrieg, schlechte Verköstigung und körperliche Wehwehchen - in bislang jeder Staffel von «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» gab es eine Memme, die vorzeitig und aus teils fadenscheinigen Gründen das Dschungelcamp verlassen hat. Welche Kandidaten sich neben Michael Wendler sonst noch diese Blösse gaben? Wir helfen Ihnen auf die Sprünge.

Staffel #1 - DUSTIN SEMMELROGGE, 33
War es der Durchfall, das Gitarrengeklimper von Costa Cordalis oder gar das Mobbing seiner Mitstreiter, das den Sohn von Schauspieler Martin Semmelrogge in der ersten Staffel dazu bewogen hat, im australischen Dschungel aufzugeben? Man weiss es nicht so genau. Nach nur drei Tagen stieg Dustin Semmelrogge 2004 freiwillig aus - und blieb daher wohl den eingefleischten Dschungel-Fans am wenigsten in Erinnerung.

Staffel #2 - DOLLY BUSTER, 44, UND HARRY WIJNVOORD, 64
Dass es böse enden kann, wenn man Désirée Nick zum Feind hat, musste Dolly Buster 2004 am eigenen Leib erfahren. Die giftigen Sprüche der Entertainerin gingen derart unter die Gürtellinie, dass die Pornodarstellerin nach 
der wenig schmeichelhaften Anspielung auf ihr Make-up («Bauernmalerei macht alt») nach nur einem Tag den Hut zog. Ihr männlicher Mitstreiter Harry Wijnvoord hielt es zehn Tage länger aus, machte dann aber ebenfalls die Fliege. Ihm hätte die Verköstigung im Camp nicht geschmeckt, gab der korpulente Holländer als Grund für seinen Ausstieg an.

Staffel #3 - LISA BUND, 25
Okay, den Ausstieg von Ex-«DSDS»-Kandidatin Lisa Bund kann man nachvollziehen. Am neunten Tag brach sie im Camp zusammen und musste mit Blaulicht ins Krankenhaus gebracht werden. «Die Ärzte hatten erst auf den Blinddarm getippt», sagte damals der RTL-Sprecher Klaus Richter zu T-Online.de. «Aber dann ist eine akute Gastritis festgestellt worden, eine Magenschleimhautentzündung.»

Staffel #4 - GIULIA SIEGEL, 39
Durchhaltevermögen ist nicht unbedingt die Stärke von DJane Giulia Siegel. Kurz vor dem Ziel - am 14. Tag! - scheiterte sie im Kampf um die Dschungelkrone. Doch sei sie natürlich nicht freiwillig gegangen, die schier unerträglichen Rückenschmerzen hätten sie zum Aufgeben gezwungen. Oder wie die Ärzte es kurioserweise ausdrückten: «Es geht ihr gut.» Ihr Ausstieg war für die Fans und Camp-Insassen jedoch nicht weiter schlimm. «Mein Mitleid hält sich stark in Grenzen. Das körperliche Leid hat Giulia nicht davon abgehalten, alle psychisch in die Enge zu treiben», lautete eine der «Bild»-Leser-Reaktionen auf den Ausstieg der Super-Zicke, die durch ihre Teilnahme einen Imageschaden sondergleichen hinnehmen musste. Wobei: Sie war - abgesehen von dem Titel «Tochter von» - eigentlich schon vorher eher unbedeutend. 

Staffel #5 - SARAH KNAPPIK, 27
Oh weh, das war vielleicht ein Heckmeck mit der Ex-Modelcasting-Teilnehmerin Sarah Knappik. Weil sie sich in der Sendung derart garstig aufführte und allen auf die Nerven ging, wurde sie von ihrem Mitkandidaten, dem Schauspieler Mathieu Carrière, auf Knien gebeten, das Camp zu verlassen. Auch schön: Ihre Behauptung, Sänger Jay Khan habe ihr im Vorfeld der Staffel angeboten, mit ihr aus Publicity-Gründen eine Liebesbeziehung zu spielen. Sie aber habe abgelehnt - und hielt wohl deshalb die Liebelei zwischen Khan und dem Ex-Bro'Sis-Mitglied Indira Weis für ein abgekartetes Spiel. Daraufhin setzten ihr fünf Kandidaten ein Ultimatum: Entweder sie verlasse die Show, oder die fünf würden gemeinsam gehen. Am Ende war es dann Knappik, die nachgab. 

Staffel #6 - MARTIN KESICI, 40
Nein, es war nicht der labile Daniel Lopes, der dauerunzufriedene Vincent Raven, sondern Martin Kesici, der in der sechsten Staffel überraschend das Handtuch warf. Während der sieben Tage, die er es im Dschungel aushielt, hing er meist träge in seiner Matte, popelte in der Nase oder furzte. Weil er immer wieder die Hände zum Teufelsgruss formte, brachte das dem Rockmusiker vonseiten der spottenden Moderatoren den Spitznamen Vier-Finger-Faultier ein. Die Gründe für seinen Ausstieg? Die reichten von einfach genervt sein, bis hin zum tiefen Wunsch, seine ehemalige Lieblingsband live in Australien spielen zu sehen. 

Staffel #7 - HELMUT BERGER, 69
Die nicht ganz unbegründete Sorge, ob Schauspieler und Patrick-Nuo-Konkurrent Helmut Berger den Dschungel wohl überlebt, mussten die TV-Zuschauer der vergangenen Staffel nach zwei Tagen nicht mehr haben. Der einstige Weltstar musste aus gesundheitlichen Gründen das Camp verlassen. Denn bei Temperaturen von über 50 Grad rät das australische Gesundheitsministerium «älteren Menschen und kleinen Kindern», das Haus nicht zu verlassen. Kurz nach seiner Rückkehr in die Heimat, spielte er jedoch mit dem Gedanken, das Jahr darauf ein weiteres Mal bei der Reality-Show mitzumachen. Schliesslich habe ihm der Ausflug «grossen Spass» gemacht. Das hat RTL ja dann - sicherlich zum Wohle des einstigen Insassen - wohl doch nicht zugelassen.

Staffel #8 - MICHAEL WENDLER, 41
Der Ausdruck «Den Wendler machen» bedeutet so viel wie «Eine ausgefuchste Idee haben». Zu dieser Wortkreation sind die TV-Zuschauer nach dem Ausstieg von Schlagersänger Michael Wendler gekommen. Denn der wollte - allen Vermutungen nach - einfach nur einen medienwirksamen Auftritt. Der 41-Jährige hingegen gab an, dass die hygienischen Bedingungen und die kleinen Essensportionen für seine Flucht nach gerade mal fünf Tagen verantwortlich waren. Dummerweise fiel ihm erst nach seinem frühzeitigen Ausstieg ein, dass sich so ja seine Gage um die Hälfte schmälert. Ob er zurück dürfe, fragte er reumütig. Nein, sagte RTL. Das Leben ist halt kein Wunschkonzert, auch wenn es der Wendler gerne so hätte. 

Weitere Artikel zum Dschungelcamp finden Sie im SI-online-Dossier.

Auch interessant