Sommer-Dschungelcamp startet mit Drama Pöbel-Stars, Schicksale und eine Naddel ohne Faden

Seit Freitag spielen Deutschlands C-Prominente im Sommer-Dschungelcamp um einen Platz in der Hauptsendung nächsten Januar. Zwar fehlen in der Studioversion Dschungel-Atmosphäre und Ekelprüfungen, dafür sorgen die Kandidaten mit ihren Auftritten für ordentlich Kopfschütteln.

Drei Sendungen sind bisher ausgestrahlt, eine ist bereits jetzt Dauergesprächsthema: Am Samstagabend trat Nadja abd el Farrag zusammen mit Carsten Spengemann, 42, und Willi Herren, 40, an, um bei «Ich bin ein Star - lasst mich wieder rein» auf RTL um den Einzug ins Orignal-Dschungelcamp zu spielen. Bereits vor der Begrüssung in der Live-Sendung war klar: Naddel hat ein Problem. Die 50-Jährige schaffte es knapp, ins Studio zu laufen und sich aufs Sofa zu setzen. Sie wirkte verwirrt und desorientiert.

Auch während der Prüfung, die drei zusammen absolvierten - Labyrinth im Maisfeld, Trabi-Ralley und Kran-Klettern - wirkte Naddel fehl am Platz. Das Netz reagierte mit heftiger Kritik: «Naddel hat kein Problem mit Alkohol, aber ohne», «Premiere für Naddel: Wasser in einem Sektglas» oder «Ist die Naddel eigentlich immer noch oder schon wieder voll?», waren die Kommentare auf Twitter.

RTL reagierte prompt auf die Spekulationen:


Und auch Teamkollege und Sieger der Samstagssendung, Willi Herren, meldete sich jetzt zu Wort. Gegenüber Bild.de sagte der Partysänger: «Es tut schon weh, zuzusehen, wie Naddel sich so langsam kaputt macht.» Und: «Irgendein Problem hat sie, welches, das weiss ich auch nicht genau. Vor der Aufzeichnung wirkte sie, sagen wir mal, müde und nicht ganz bei der Sache.» Von Seiten des Senders hiess es zudem, dass man Naddel vor der Show noch überzeugen konnte, ihre High Heels gegen flache Sandalen einzutauschen.

Von der Showbühne gehts für Nadja abd el Farrag wieder zurück in die Arbeitslosigkeit. Genau wie für die anderen Verlierer der bisherigen Folgen. Am Sonntag etwa erzählte Eike Immel, 54, von seinem gescheiterten Leben, gab unverblümt den Grund für seine Teilnahme bei der Reality-Show zu: «Ich brauche das Geld.» Gereicht hats trotzdem nicht, er musste den Finalplatz Konkurrentin Barbara Engel, 62, überlassen. Und auch in der ersten Folge am Freitag sorgten die drei Kandidaten für ordentlich Gesprächsstoff. Werner Böhm, 74, alias Gottlieb Wendehals zeigte, dass man im Alter nicht unbedingt weiser und schon gar nicht anständiger sein muss. Er fluchte sich durch die Sendung und pöbelte wie ein Teenager mit Testosteronstau.

Neun Sendungen laufen insgesamt, jeden Tag um 22.15 Uhr live auf RTL. Am Montagabend geht das Spektakel weiter - dann mit Christina «Mausi» Lugner, Ingrid van Bergen und Peter Bond.

Auch interessant