Schweiz-Diss bei «DSDS» Für Dieter Bohlen haben wir einen «Sprachfehler»

Zwei Freundinnen aus der Schweiz versuchen am Samstag ihr Glück bei «Deutschland sucht den Superstar». Bevor sie aber vorsingen dürfen, müssen sie noch ein ganz anderes Talent beweisen: Schlagfertigkeit. Poptitan Dieter Bohlen nimmt ihre Sprache nämlich ganz schön auf die Schippe.
DSDS 2015 Dieter Bohlen
© RTL / Stefan Gregorowius

«Genau wie die Engländer, die auf der falschen Seite fahren, betont ihr ewig die falsche Silbe», sagt Dieter Bohlen zum Schweizerdeutsch.

Dieter Bohlen, 61, hat schon einige Erfahrungen mit Eidgenossen gemacht: Beatrice Egli, 26, die «DSDS»-Gewinnerin 2013, kommt aus dem Kanton Schwyz, ein Jahr vor ihr siegte mit Luca Hänni, 20, ein Berner. Und auch in der Jury der RTL-Castingshow sassen schon Schweizer: Patrick Nuo, 32, nahm 2011 neben Bohlen am Pult Platz, in der aktuellen Staffel ist es DJ Antoine, 39. Der Chefjuror und Poptitan ist also quasi Schweiz-Fachmann.

Und das muss er in der Sendung vom Samstag, in der zwei Schweizer Freundinnen zum Casting antreten, auch allen demonstrieren. «Der Unterschied in den beiden Sprachen ist ja meistens, dass ihr die falsche Silbe betont», so Bohlen. «Genau wie die Engländer die auf der falschen Seite fahren, betont ihr ewig die falsche Silbe.» Die 18-jährige Kandidatin Elvedina Pepic testet den selbst erklärten Experten: «Kannst Du Chuchichäschtli sagen?», fordert sie Bohlen heraus. «Was heisst das nochmal. Küchen...?», fragt der zurück. «Küchenschrank oder so», erklärt die Kandidatin. «Chuchichäschtli.»

Eine wahre Herausforderung für den Deutschen! «Chochichaschli!», stammelt er. «So sind halt die Schweizer», entgegnet Elvedina - ein Steilpass für den wortgewandten Bohlen. «Ja, es muss auch ein Volk geben mit einem Sprachfehler.»

DJ Antoine verteitigt seine Landsfauen. «Wir Schweizer sind zu bemitleiden, ich weiss.» Auch Jury-Kollegin Mandy Capristo, 24, mischt sich nun in die Diskussion ein. «Wie sagt ihr denn ‹Ich liebe dich›?», will sie wissen. «I liäbä di», antwortet Elvedinas Freundin Jasmine Gremaud, 19. Dieter ist total verwirrt. «Da kommt kein ‹Ch›?!». Antoine: «Nein, das muss ja schön sein. Das muss mit Gefühl sein, da hast du keinen Platz für das ‹Ch›.» Aha.

Singen müssen die beiden unterhaltsamen Schweizerinnen aus dem solothurnischen Grenchen dann aber auch noch. Sie wollen mit John Legends «All Of Me» punkten. Ob das gut kommt? Äusserst selten kommen in der Castingshow gleich zwei Sänger als Duo weiter. Zumindest ihren Spass hätten die beiden beim Casting aber gehabt. «Ich habe Momente, da würde ich ihr einfach gerne ins Gesicht beissen», witzelt Jasmine über ihre Freundin. Und Elvedina findet: «Die Jasmine ist eigentlich sehr liebevoll, manchmal kann sie böse sein...» Ihr Fazit: «Ich weiss, wir sind anstrengend, aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran.»

DSDS 2015 Schweizer Kandidatinnen Elvedina Pepic Jasmine Gremaud
© Frank Hempel/RTL

Jasmine Gremaud und Elvedina Pepic aus Grenchen unterhalten die «DSDS»-Jury. Ob sie auch singen können?

«DSDS»: Samstags, 20.15 Uhr, bei RTL

Im Dossier: Alles über die deutsche Castingshow

Auch interessant