Nach 30-Meter-Sturz beim Joggen Ex-Miss-Austria Ena Kadic ist tot

Am Freitag stürzte Ena Kadic beim Joggen in den Tiroler Bergen einen Abhang hinab. Mit schweren Verletzungen musste sie nach Innsbruck ins Spital geflogen werden. Dort ist die ehemalige Miss Austria am späten Montagabend verstorben. 
Ena Kadic (Instagram) Miss Austria 2013 Unfall Drachenfelsen tot
© Keystone

Ena Kadic starb im Spital in Innsbruck an ihren inneren Verletzungen.

Mit gerade einmal 26 Jahren wurde die Tirolerin Ena Kadic aus dem Leben gerissen. Wie die österreichische Kriminalpolizei gegenüber TT.com bestätigt, ist die Miss Austria 2013 am Montagabend gegen 22.30 Uhr im Spital in Innsbruck ihren schweren inneren Verletzungen erlegen.

Seit Freitag kämpfte Kadic im Krankenhaus um ihr Leben. Beim Joggen am Bergisel in der Nähe der Aussichtsplattform «Drachenfelsen» stürzte sie - verschiedenen Medienberichten zufolge - 30 bis 40 Meter in die Tiefe. Beim Sturz verletzte sich die ehemalige Schönheitskönigin schwer. Wie Krone.at schreibt, zog sie sich massive Schädelverletzungen, ein Lungentrauma sowie Verletzungen am Becken zu. Bevor sie das Bewusstsein verlor, schaffte sie es noch, mit dem Handy ihre Familie zu benachrichtigen.

Ena Kadics Mutter habe sich sofort auf die Suche nach ihrer Tochter gemacht, heisst es weiter. Sie kannte die Strecke, auf der die Ex-Miss-Austria jeweils joggte. Zwei Studenten aus Deutschland und Italien, die zufällig vor Ort waren, hätten der Mutter bei der Suche geholfen und das Model schliesslich unterhalb des «Drachenfelsens» gefunden. Per Hubschrauber wurde sie ins Spital nach Innsbruck geflogen. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch unklar. Einen Selbstmordversuch oder die Einwirkung Dritter schliessen die Ermittler jedoch aus.

Berühmt wurde Kadic, als sie 2013 zur Miss Austria gekürt wurde. Später vertrat die Tirolerin ihre Heimat an der Miss-Universe-Wahl in Indonesien und arbeitete als Model. Im vergangenen Oktober zog sich die Miss aus der Öffentlichkeit zurück. «Dieses Leben macht mich nicht glücklich», erklärte sie damals in einem Interview.

Auch interessant