David & Victoria Beckham Er nennt sie noch immer Posh

Als sie sich kennenlernten, war Victoria Beckham bei weitem berühmter als Fussballer David Beckham. Kein Wunder, musste er um «Posh Spice» kämpfen. Becks plaudert aus dem Nähkästchen: Darüber, wie er seine Frau eroberte, bei welchen Spitznamen sie sich gegenseiteig rufen und welchen Blödsinn ihre drei Jungs so anstellen.
Becks und Posh: 2007 posierten David und Victoria Beckham gemeinsam auf dem «W»-Cover. Hinter der perfekten Fassade steckt ein irgendwie herrlich normaler Familienalltag.
© Keystone Becks und Posh: 2007 posierten David und Victoria Beckham gemeinsam auf dem «W»-Cover. Hinter der perfekten Fassade steckt ein irgendwie herrlich normaler Familienalltag.

Sie sind seit 11 Jahren verheiratet, doch David, 35, und Victoria Beckham, 36, werden nicht müde, sich bei ihren alten Kosenamen zu rufen. «Für mich wird sie immer Posh bleiben. Sie ist auch so in meinem Handy gespeichert», sagt der Fussballer. «Und sie nennt mich auch heute noch Golden Balls.»

Das war Davis Beckhams offizieller Spitzname zur Zeit, als er das Ex-Spice-Girl kennenlernte. Das Kennenlernen an sich war keine einfache Sache, gibt der Fussballer zu. «Vic war bei einem Spiel in London. Ich ging in die Spieler-Lounge, um Hallo zu sagen, aber ich konnte ihr nur durch den Raum zuwinken.» Schon dachte der verliebte Kicker, er habe seine Chance verpasst. Doch eine Woche später erschien seine Angebetete wieder zum Spiel und liess sich auf ein Gespräch mit David ein. «Sie musste erst ein bisschen was trinken, bis sie mir ihre Nummer gab. Ich habe sie dann für mich gewonnen, indem ich ihr mehr Wein gab», erzählt er in einem Interview mit Yahoo.

Mittlerweile hat das Paar drei Söhne - Brooklyn, 11, Romeo, 7, und Cruz, 5 - und arbeitet fleissig an weiterem Nachwuchs. «Wir sind die ganze Zeit dran. Wenn wir ein weiteres Kind haben könnten, wäre das grossartig», ist der Star-Kicker überzeugt. Obwohl das Leben mit seinen drei Rackern oft recht anstrengend sein kann. Denn alle drei wollen sich bereits jetzt wie Papa tätowieren lassen.

«Unser Jüngster kam kürzlich zu mir und zeigte mir seine Arme - sie waren voller Filzstift-Tattoos.» Auch Romeo wisse bereits, was er sich stechen lassen würde, sagt David. «Er will sich die Porträts von Victoria und mir auf den Arm tätowieren lassen.» Und wie brachte Beckham seinen Sohn von der Idee ab? «Ich sagte ihm, Mummy wäre davon wohl nicht sehr begeistert.»

Auch interessant