Tom Hanks Er schiesst scharf gegen «Wetten, dass..?»

Eines ist sicher: Schauspieler Tom Hanks wird zu Lebzeiten nie mehr auf dem Sofa von «Wetten, dass..?» Platz nehmen. Nach der Sendung vom Samstag wettert der Hollywood-Star über die Qualität der Sendung und ist überzeugt, in Amerika würden dafür Köpfe rollen.

Unsägliche drei Stunden muss Tom Hanks, 56, in «Wetten, dass..?» ausharren. Noch nie zuvor habe sich der Hollywood-Star gewünscht, dass etwas schneller vorbei gehe als der amerikanische Wahlkampf, sagt er nach seinem Auftritt in der Sendung von Markus Lanz, 43, gegenüber Radio Berlin-Brandenburg. «Wenn in Amerika eine Show drei Stunden lang läuft, werden die Verantwortlichen gefeuert. Sie würden nie mehr Arbeit finden», wettert er weiter in einem Interview mit der «Bild»

Hochqualitätsfernsehen? Tom Hanks rümpft die Nase. Er fühlt sich total fehl am Platz, muss eine Katzenmütze tragen und Sackhüpfen. «Ich war vor ein paar Jahren schon mal in dieser Sendung, damals mit Leonardo DiCaprio. Ich habe die Show damals nicht verstanden, und ich verstehe sie heute noch weniger.» 

Ähnlich ergeht es seiner Kollegin Halle Berry, die am Samstag ebenfalls auf dem «Wetten, dass..»-Sofa Platz nimmt. Die 46-jährige Schauspielerin hat sowohl Probleme mit ihrem Kopfhörer als auch mit der Übersetzung. Beim Anblick von Atze Schröder in seinem pinken Jogginganzug ist sie verstört, wie sie dem «Berliner Kurier» verrät. «Ich war verwirrt und fragte mich, ob der Mann verrückt ist.» Erst der Dolmetscher, so Hanks, erklärt ihnen dann, dass Schröder ein bekannter Comedian sei.

Dass die beiden Stars mit der Sendung ganz und gar nicht zufrieden waren, wird Moderator Markus Lanz wohl nicht weiter stören. Die Quote spricht für sich: Knapp elf Millionen Menschen habe sich die dreistündige Sendung (freiwillig) angeschaut. Das entspricht immerhin einem Marktanteil von rund 34 Prozent. 

Auch interessant