Boris Becker Er will mit dem Papst über Sex reden

Bei einer Audienz beim Papst will Tennislegende Boris Becker ein ernstes Wörtchen mit dem Geistlichen reden. Unter anderem will «Bobbele» die Themen Verhütung und Missbrauch ansprechen.
Heisses Thema: Boris Becker will Ende November mit dem Papst über Verhütung und Missbrauch sprechen.
© Nik Hunger Heisses Thema: Boris Becker will Ende November mit dem Papst über Verhütung und Missbrauch sprechen.

Ende November empfängt Papst Benedikt XVI die Tennislegende Boris Becker, 42, zu einer Privataudienz. Begleitet wird Becker von seiner Frau Lilly, 34. «Wenn der heilige Vater Zeit hat, würde ich mit ihm gerne die Themen Missbrauch und Verhütung diskutieren», sagt Boris Becker in einem Interview mit «Bunte».

Während des Treffens könnte sich zwischen dem Geistlichen und «Bobbele» ein interessantes Gespräch entwickeln. Galt doch Becker vor seiner Heirat mit Lilly als Schwerenöter, der bei Frauen nichts anbrennen liess. Legendär die Besenkammer-Affäre vor zehn Jahren: Auf einer Treppe des Londoner Hotels «Nobu» kam es zwischen Becker und dem Model Angela Ermakova, 41, zu ungeschützem Sex. Das Resultat: Boris' Töchterchen Anna, die heute bei Mutter Angela in London lebt.

 

Auch interessant