«Er schlug die ganze Zeit um sich herum» Jetzt packt die Escortdame über Jan Ullrichs Angriff aus

Der ehemalige Olympiasieger und «Tour de France»-Gewinner Jan Ullrich hat vergangenen Freitag eine Escortdame angegriffen und verletzt. Jetzt schildert die 31-Jährige ihr traumatisches Erlebnis.
Jan Ullrich
© Keystone

Jan Ullrich tickte während des Besuchs einer Escortdame aus.

Noch einmal so richtig feiern. Das war Jan Ullrichs, 44, Plan, bevor er sich in den Drogen- und Alkoholentzug begeben sollte. Es kam anders. Der ehemalige Radprofi bestellte eine Escortdame zu sich ins noble Hotel Villa Kennedy in Frankfurt - mit dramatischem Ausgang! Ullrich greift die 31-Jährige an und verletzt sie.

Gestern Dienstag nun schilderte die Escortdame gegenüber «Explosiv» auf RTL den genauen Hergang in der Hotelsuite. Sie sei für drei Stunden gebucht gewesen. Preis: 600 Euro. Brandy, wie sich die komplett anonymisierte Dame nennt, habe erst gar nicht gewusst, wer ihr Kunde sei. Erst, als er sich vorgestellt hatte.

Ullrich schlug immer wieder um sich

Der erste Anblick war ein böses Omen. «Das Zimmer sah verwüstet aus. Überall lagen Zigaretten und Klamotten.» Ullrich sei sehr seltsam gewesen. «Er wirkte total hyperaktiv. Als ich reinkam, war er schon komplett nackt.» Er sei die ganze Zeit hin- und hergelaufen und habe um sich geschlagen, etwa gegen die Wand. Er habe dauernd Handstände gemacht und sei rumgehüpft.

«Er sagte, er brauche diese Bewegung, das Herumlaufen, und er müsse ab und zu irgendwo draufschlagen», so Brandy. Sie dachte, er sei keine Gefahr. Immerhin sei Ullrich zuerst auch sehr freundlich gewesen, habe ihr Getränke angeboten.

Escortdame Brandy Jan Ullrich
© RTL «Explosiv»

Escortdame Brandy will nicht erkannt werden.

Verhängnisvoller Anruf

Als der 12-jährige Sohn der Escortdame anrief, änderte sich die Stimmung schlagartig. «Du Nutte!», soll Ullrich sie geschimpft haben, während sie am Hörer war. Als Brandy erklären wollte, dass ihr Sohn solche Ausdrücke nicht hören dürfe, habe Ullrich sie mit dem Zeigefinger auf dem Kinn berührt und gewarnt: «So sprichst du nicht mit mir, du Nutte.»

Brandy bekam Panik, sie wollte gehen. Darauf habe Ullrich wieder die gesamte Summe zurückgewollt. Er stand vor die Tür und liess sie nicht durch. Ihr ging nur ein Gedanke durch den Kopf: «Wenn du jetzt nichts machst, bist du tot.» Da ruft die Escortdame die Polizei.

«Ich stand 5 Zentimeter vor der Wand, da packte er mich am Hals und knallte mich dagegen.» Mit dem letzten Atemzug habe sie gerade noch sagen können, dass sie keine Luft mehr bekommt.

Endlich waren die Sirenen zu hören: Ullrich warnt Brandy noch, sie solle aufpassen, was sie den Beamten sagen werde. Die Polizei führte Ullrich ab. Der ehemalige Radprofi befindet sich jetzt in einer Entzugsklinik. Parallel ermitteln die Behörden wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung.

Die Escortdame hat Mitleid mit Ullrich

Brandy spüre noch Schmerzen im Hals, der rechte Oberarm sei taub. Besonders schlimm seien aber die psychischen Folgen. «Ich versuche, alles zu überspielen. Aber das geht richtig in die Psyche. Ich habe Platzangst und Panik, wenn ich von hinten angefasst werde... Ich brauche psychische Hilfe. Von alleine komme ich da nicht raus.»

Dennoch findet sie einen Funken Mitleid für Jan Ullrich. «Der Mann, der tut mir richtig leid. Am Wochenende habe ich erst gelesen, was er in seinem Leben erreicht hatte und wie er in den vergangenen Jahren abgestürzt ist.»

Auch interessant