Kate Winslet Feuerhölle in der Karibik - sie rettet 90-Jährige

Es sollten unbeschwerte Tage auf der britischen Jungferninsel Necker Island - einer Privatinsel des Multimillionärs Richard Branson - werden. Für Kate Winslet und ihre Kinder endeten sie im Flammeninferno. Sie konnten sich in letzter Sekunde in Sicherheit bringen.

Ein Tropensturm zog am Montag über die Karibik hinweg und traf auch Necker Island schwer. Die Privatinsel der britischen Jungferninseln liegt im Besitz des britischen Multimillionärs Richard Branson. Die dazugehörige Villa ist komplett zerstört. Womöglich setzte ein Blitz das Anwesen in Brand.

Zu dem Zeitpunkt, als das Feuer ausbrach, befanden sich etwa 20 Personen in dem Haus. Darunter die britische Schauspielerin Kate Winslet, 35, die schnell reagierte und Bransons 90-jährige Mutter aus dem Flammeninferno rettete. Zur «Sun» sagt der «Virgin»-Boss: «Mein Dank geht an Kate Winslet. Es war sie, die meiner Mum so schnell wie möglich aus dem Haus half. Sie kann zwar noch gehen, aber so schnell nicht mehr. Kate war einfach grossartig.»

 

 

Als sich alle Gäste in Sicherheit befanden, konnten sie nur noch zusehen, wie alles in Flammen aufging. Branson, der nicht auf Necker Island war, weiss von Kate: «Sie hat mit erzählt, dass sie sich wie in einem Film fühlte und sie nur darauf wartete, bis der Regisseur ‹Cut› rufe. Aber das passierte einfach nicht. Es war total surreal für sie.»

Der Hurrikan zog unterdessen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern Richtung Dominkanische Republik und Bahamas weiter. Berichte von Toten oder Verletzten gibt es bislang nicht. Auf Puerto Rico sollen aber 800'000 Menschen von der Stromversorgung abgeschnitten sein, knapp 200'000 hätten keinen Zugang zu Wasser.

Auch interessant