1. Home
  2. People
  3. Florian Silbereisen: Kritik wegen Traumschiff-Job reisst nicht ab

Traumschiff-Kollegin ätzt gegen ihn

Kritik an Florian Silbereisen reisst nicht ab!

Die Schlager-Fans sind begeistert, die Schauspiel-Kollegen weniger. Nun kritisiert eine weitere «Traumschiff»-Darstellerin die Wahl von Florian Silbereisen als neuen Kapitän

Florian Silbereisen

Muss Kritik einstecken: Schauspielkollegen nicht glücklich mit Silbereisen am Traumschiff-Steuer.

Getty Images

Wird «Das Traumschiff» mit Florian Silbereisen, 37, zu einer Schlagersendung? Das scheint die Schauspielerin Gila von Weitershausen zu befürchten. Sie war selbst mehrmals als Passagierin des Traumschiffs zu sehen.

Gila von Weitershausen

Gila von Weitershausen ist nicht glücklich mit dem neuen Traumschiff-Kapitän. (Archiv)

Getty Images

Gegenüber der «Münchner Abendzeitung» machte die 74-Jährige deutlich, dass sie Silbereisen als Traumschiff-Kapitän für eine Fehlbesetzung hält. «Man will das Schlagerpublikum an Bord holen», so ihre Vermutung. Dann sollte man gleich das Konzept ändern und eine Schlagersendung daraus machen, findet Gila von Weitershausen.

Helene Fischer und Florian Silbereisen: Die schönsten Bilder aus zehn Jahren

Mit ihrer Kritik steht die Schauspielerin nicht alleine da. Bereits Heide Keller, 77 machte deutlich, was sie von Kapitän Silbereisen hält. Das Urgestein der Serie findet ebenfalls, der Schlagerstar sei der falsche Mann für die TV-Rolle. «Mit dem ‹Traumschiff›-Kapitän verbindet man nicht einen fröhlichen Jungen, der mit guter Laune zu Musik auf der Bühne rumhüpft» , sagte sie unlängst. Keller spielte mehr als 30 Jahre lang in der beliebten ZDF-Serie mit.

Ab Weihnachten im Einsatz

Florian Silbereisen bleibt derweil noch etwas Zeit, an seiner Rolle als Kapitän zu feilen. Die erste Folge mit ihm soll an Weihnachten 2019 gezeigt werden.

Florian Silbereisen Traumschiff ZDF

Florian Silbereisen ging schon einmal mit dem «Traumschiff» auf Reisen. 2017 spielte er neben Sascha Hehn in der Serie mit.

ZDF/Dirk Bartling
Von Fabienne Eichelberger am 18. März 2019