Fernanda Brandao «Frauenpower ist angesagt!»

Bei der Casting-Show «DSDS» wurde die Latina gefeuert. Nun kehrt Fernanda Brandao auf den Jury-Sessel zurück - bei «Popstars - Mission Österreich».

Die Sängerin Fernanda Brandao, 28, wurde als Jurorin der TV-Show «Deutschland sucht den Superstar» bekannt. Mit knappen Kleidern raubte sie dem Publikum den Atem. Nach einer Staffel war aber wieder Schluss: Dieter Bohlen und RTL haben die gebürtige Brasilianerin gefeuert. Was als nächstes bei ihr ansteht, verrät sie dem österreichischen Magazin «Seitenblicke».

Ab Freitag, 2. September, beurteilt die ehemalige «Hot Banditoz»-Sängerin für die Casting-Show «Popstars - Mission Österreich» wieder grosse Musiktalente.

Über ihren neuen Titel - sie wurde vom Männermagazin «FHM» zur «Sexiest Woman In The World» gewählt - sagt Fernanda: «Natürlich schmeichelt mir das. Aber die Fans ahnen ja nicht, wie ich aussehe, wenn ich morgens aufwache.» Mit den Vorurteilen, die so ein Titel mit sich bringt, könne sie gut leben. Sie wisse, dass sie etwas im Kopf habe. «Im Endeffekt haben wir Frauen die stärkeren Waffen. Ich finde überhaupt, Frauen sollten mehr Mut zur Weiblichkeit haben.» Früher habe es da vielleicht eine Stutenbissigkeit gegeben, aber das sei passé, meint die Sängerin. «Wir müssen zusammenhalten. Frauenpower ist angesagt!»

Privat ist die schöne Single-Frau auf der Suche nach einer neuen Liebe. Schönheit sei ihr bei einem Mann nicht so wichtig. Sie setze keine bestimmten Massstäbe. «Schöne Männer sind auch nicht so interessant», sagt Fernanda. Arrogante Angeber könne sie nicht leiden und es sei nicht ausschlaggebend, welchen Beruf er ausübe. «Ich muss zu ihm aufschauen können. Und er darf vom Erfolg meiner Arbeit nicht eingeschüchtert sein.»

Auch interessant