Heidi Klum Fremdgeh-Vorwürfe: Jetzt spricht sie

Am Wochenende behauptete Seal öffentlich, Heidi Klum habe ihn betrogen. Inzwischen hat sich das Blatt schon wieder gewendet: Er hat die Anschuldigungen zurückgenommen. Und sie meldet sich per offiziellem Statement zu Wort.
Heidi Klum sucht 2012 zum siebten Mal «Germany's Next Topmodel».
© Getty Images Hat sie Seal betrogen oder nicht? Heidi Klum gibt sich entspannt und äussert sich erstmals zu den Vorwürfen.

Auch nach dem Trubel der letzten Tage gibt sich Heidi Klum, 39, entspannt. «Unsere Trennung basiert auf Gründen, die nur uns betreffen», teilt das Topmodel «People» mit und nimmt damit erstmals Stellung zu den Fremdgeh-Vorwürfen vom Wochenende. «Seal hat sich weiterentwickelt und ich mich ebenfalls. Mein Hauptanliegen war und ist es, unsere Kinder zu beschützen und zu unterstützen.» Die neusten Bilder von ihr unterstreichen ihre Gelassenheit. Lächelnd schaut Heidi Klum am Flughafen von Los Angeles in die Kameras der Paparazzi, als wolle sie demonstrieren: Die Anschuldigungen können mir nichts anhaben.

Ausgerechnet an ihren Bodyguard soll sie ihr Herz verloren haben, wurde gemunkelt. Ihr Noch-Ehemann Seal, 49, goss zusätzlich Öl ins Feuer. «Ich glaube, das Einzige, was ich gewünscht hätte, war, dass sie etwas mehr Klasse zeigt und wartet, bis wir geschieden sind, bevor sie mit einer Hilfskraft ins Bett steigt. Ich denke, jetzt habt ihr die Antwort, auf die ihr in den letzten sieben Monaten gewartet habt», hat er gesagt, als er von «TMZ» auf die Gerüchte angesprochen wurde. Ein gefundenes Fressen für die Reporter.

Noch bevor die Sache aber zu einem handfesten Skandal wurde, krebste Seal wieder zurück. Über seinen Sprecher liess der Sänger kurze Zeit später verlauten: Er habe seine Frau nicht beschuldigt, ihn während ihrer Beziehung betrogen zu haben. «Er wollte nur hervorheben, dass ihre Trennung und Scheidung immer noch nicht komplett abgeschlossen ist und sie immer noch verheiratet sind.»

Auch interessant