Erschöpft und krank! Jetzt erholt sich Fürst Albert mit seinen Zwillingen

Fürst Albert von Monaco reist mit seiner Familie weit weg in die Sommerferien. Der Monarch muss sich von Krankheit und Erschöpfung erholen, wie er jetzt in einem Interview sagt.

Zehn Tage lang zog sich Fürst Albert II. von Monaco, 60, im Juli fast komplett aus der Öffentlichkeit zurück. Auf Anraten der Ärzte sagte er zahlreiche Termine ab. Als Grund nannte der monegassische Fürstenhof damals eine schwere Erschöpfung, andere Quellen sprachen von einer Lungeninfektion. Albert selbst spielt die Erkrankung in einem Gespräch mit «People» nun herunter, spricht einzig von einem «Husten».

Prinz Albert und Fürstin Charlène von Monaco
© Keystone

Nur zwei Ausnahmen machte Fürst Albert während seiner Auszeit: Unter anderem nahm er mit Charlène am Rot-Kreuz-Ball teil, eine Herzensangelegenheit für das Fürstenpaar.

Jetzt aber sei alles wieder in Ordnung, «fast zurück zur Normalität», so der Fürst in einem Interview mit dem US-Magazin. «Ich war ein wenig ausgebrannt und müde.» Es sei ein anstrengendes Jahr gewesen, vor allem die Monate Mai und Juni. «Zehn-Stunden-Meetings sind ziemlich normal für mich. Dann kommt noch die eine oder andere Reise hinzu. Plus drei oder vier Events am Abend. Mach das für ein paar Monate und es wird zu viel nach einer Weile.»

Viel Zeit mit den Zwillingen

Aus dem Warnschuss seines Körpers im Juli scheint der Fürst aber gelernt zu haben: Er gönnt sich zum ersten Mal wirklich ausgedehnte Sommerferien zusammen mit seiner Frau Charlène, 40, und den Zwillingen Jacques und Gabriella, 3. Wohin es geht, möchte Albert nicht verraten. Die Beschreibung aber passt zu einer tropischen Destination: Ein langer Flug in den Westen - mit Pause, damit es für die Kinder nicht zu anstrengend wird - und viel Zeit zum Schwimmen im Meer.

«Ich freue mich riesig darauf», schwärmt Albert. «Es wird grossartig und ich brauche wirklich eine Pause.» Angesprochen darauf, ob es denn mit den zwei dreieinhalbjährigen Zwillingen wirklich erholsam werde, lacht der Fürst. Schliesslich gelten Jacques und Gabriella als wahre Energiebündel.

Charlene Fürst Albert Gabriella Jacques Ostern
© Dukas

Fürstin Charlène und Fürst Albert mit ihren Zwillingen Jacques und Gabriella im April 2018.

«Hören Sie», so der Fürst. «Ich nehme mir sonst schon ein paar Stunden pro Tag Zeit, um mit den Kindern schwimmen zu gehen. Ich weiss also ziemlich gut, was auf mich zukommt.» Und dann fügt Albert das Entscheidende an: «Glauben Sie mir, mit ihnen zusammen zu sein, schlägt eine Drei-Stunden-Kabinettssitzung jederzeit!»

Sehen Sie in der Galerie: Auch unsere Schweizer Stars erholen sich in den Sommerferien

Auch interessant