George Clooney Nach den Flitterwochen: So funktioniert seine Fern-Ehe

Zwei Wochen nahm sich das Brautpaar Zeit für sich, jetzt müssen George Clooney und Amal Alamuddin wieder arbeiten. Auf zwei verschiedenen Kontinenten.
George Clooney nach Hochzeit weg Comer See ohne Amal Alamuddin
© Getty Images

Vielbeschäftigt: George Clooney ist auf Promotour in den USA.

Er wirbt in Amerika für seinen neuen Film, sie arbeitet in London intensiv an ihrem nächsten Fall: George Clooney, 53, und Amal Alamuddin, 36, haben endgültig ausgeflittert. Zwei Wochen nach ihrer Traumhochzeit in Venedig ging für die beiden diese Woche der Alltag wieder los. Und damit auch das Leben in einer Fernbeziehung.

Star-Anwältin Amal arbeitet in einer Londoner Kanzlei, vertrat schon Wiki-Leaks-Gründer Julian Assange. Demnächst gehts für sie nach Athen, um die griechische Regierung zu treffen. Hollywood-Star Clooney muss sich indes um seinen filmischen Output kümmern. So geschehen jetzt in New York an der Comic-Messe, an der er seinen Streifen «Tomorrowland» präsentierte. «Es ist mir nicht verborgen geblieben, dass ich meine Flitterwochen bei der Comic-Con verbringe», witzelte er bei der Pressekonferenz.

Ganz so beschäftigt startet das Paar dann doch nicht ins Eheleben. In den letzten zwei Wochen sollen sie sich ausgiebig Zeit genommen haben. Und während die Hochzeit fast von A bis Z öffentlich zelebriert wurde, gehörte der Kurz-Honeymoon ganz den beiden. Spekuliert wurde einerseits über eine Reise auf die Seychellen, andererseits hiess es, George habe seiner Braut ein Anwesen in England gekauft, auf dem man schon intensiv am Nachwuchs arbeite.

Auch interessant