Das persönliche Interview mit dem Ex-Spice-Girl Geri Halliwell: «Ich mag, was mein Sohn von mir hat»

Mit den Spice Girls wurde Geri Halliwell vor über 20 Jahren weltberühmt. Heute singt sie nicht mehr, schreibt dafür Kinderbücher. Die 45-jährige Britin hat ihre dümmsten Ideen aus dem Gedächtnis gelöscht, möchte Emma Stones Freundin sein und liebt die Ruhe und die Berge der Schweiz.
Geri Halliwell
© getty

Geri Halliwell, 45, schreibt heute Kinderbücher.

Geri Halliwell, was war der beste Ratschlag, den Sie je erhalten haben?
Meine Mutter war recht gut. Jedes Mal, wenn irgendetwas war, sagte sie: «Mach bei Kapitel 17 weiter.» Heisst: Lass es gut sein. Das ist ein guter Ratschlag. Wie auch dieser von ihr: Es muss dich nicht jeder mögen.

Wie hätte Ihr Vorname als Bub gelautet?
Vielleicht Gerald?

Als Sie 16 Jahre alt waren: Wie sah da Ihr Zimmer aus?
Ich habe all meine Möbel schwarz angestrichen. Ich versuchte nicht, cool zu sein, sondern minimalistisch, schlicht und künstlerisch.

Spice Girls 1996 Geri Halliwell
© getty

Geri Halliwell (r.) und die Spice Girls: 1996 hatten sie mit «Wannabe» ihren ersten Hit.

Die bisher beste Idee Ihres Lebens?
Kinder zu haben.

Das Dümmste war, wenn ich meine innere Stimme, meinen Instinkt, ignoriert habe. 

Und die dümmste?
Die habe ich wahrscheinlich in den «Gelöscht»-Ordner meines Gedächtnisses gelegt. Da komme ich zurück auf den Ratschlag meiner Mutter: Kapitel 17! Nein, wissen Sie was? Das Dümmste war, wenn ich meine innere Stimme, meinen Instinkt, ignoriert habe. Wenn die Stimme sagte: «Das fühlt sich nicht richtig an, ich bin nicht sicher!», ich aber nicht darauf gehört habe. Danach regte ich mich über mich selbst auf.

Welche Idee, welchen Wunsch haben Sie endgültig begraben?
(Überlegt.) Ich will immer was sagen und denke dann: O nein, nicht aufgeben! Aber vielleicht das Klavierspielen. Ich habe es ein wenig gelernt, als ich jung war, und versuche es immer mal wieder. Ich kann es immer noch lernen, aber es braucht eine solche Disziplin! Dass ich nie dranblieb mit Üben, das bereue ich ein wenig.

Ich wünschte, ich würde mir weniger Sorgen machen. Ich bin ein «double-checker», jemand, der immer nochmals genau nachprüft.

Geri Halliwell Christian Horner
© getty

Mit Christian Horner, dem Rennchef von Red Bull Racing, ist Halliwell seit 2015 verheiratet.

Angenommen, Gott würde Sie neu erschaffen: Mit welchen Eigenschaften soll er Sie ausstatten?
Ich wünschte, ich würde mir weniger Sorgen machen. Ich bin ein «double-checker», jemand, der immer nochmals genau nachprüft. Ich plane alles genaustens, um sicherzugehen, dass es richtig herauskommt. Das ist okay, aber ich mache mir immer Sorgen, dass etwas Schlimmes passiert. Etwas mehr Entspanntheit täte mir gut.

 

Welche Ihrer Eigenschaften möchten Sie Ihren Kindern vererben? Welche keinesfalls?
Ich mag die Dinge, die mein Sohn von mir hat: Er lächelt viel, ist sehr offen und einfach so freundlich! Und er ist weniger besorgt als ich. Ja, ich hoffe, dass sie meine Ängstlichkeit nicht erben.

Erinnern Sie sich an Ihren ersten Schulschatz?
Ja, sein Name war Lee. Er war etwa zehn. Aber es führte nicht wirklich zu etwas.

Welche Filme haben Ihr Leben massiv beeinflusst?
Oh, ich weiss es, den zitiere ich immer: «Bridge of Spies». Es gibt dort einen russischen Spion, dessen Anwalt Tom Hanks ist. Der Spion wird von den USA angeklagt und sieht vielleicht der Todesstrafe entgegen. Tom Hanks sagt zu ihm: «Sie sehen nicht sehr besorgt aus.» Und er entgegnet: «Würde es helfen?» Das ist so wahr! Ich wünschte, ich könnte danach leben. Ich liebe Filme, die einen dazu inspirieren, gut zu sein. Oder das Richtige zu tun. «A Few Good Men» mit Tom Cruise, Jack Nicholson und Demi Moore ist auch einer davon.

Wann haben Sie zuletzt etwas Selbstgebasteltes verschenkt?
Das war nicht ich selbst, aber mein Sohn Montague hat bunte Fussabdrücke auf ein Blatt gepresst und es seinem Daddy geschenkt. Das war süss.

geri halliwell und familie
© getty

Patchwork-Familie: Mit Ehemann Geri Horner hat Halliwell Sohn Montague (mitte), Tochter Bluebell (l.) stammt aus einer früheren Beziehung, Olivia (r.) brachte ihr Mann mit in die Ehe.

Welche Pille sollte erfunden werden?
Ich weiss nicht, ob sie vielleicht schon existiert, aber ich würde sagen eine Glücklich-Pille. Oder eine Sei-nett-zu-allen-Pille. Die sollte dann auf der ganzen Welt verteilt werden. Das klingt nach einem guten Plan.

Sie dürfen Ihren Wohnort neu designen: Aus welchen Städten, Dörfern und Landschaften setzen Sie ihn zusammen?
Ich würde die Ausgeglichenheit der Schweiz nehmen, ich mag einfach die Ruhe, liebe die Berge. Dann liebe ich das Essen und die Kultur aus Südfrankreich. Den Geist von Italien. Von überall ein wenig. Aber ich liebe meine Heimat Grossbritannien sehr! Es wäre perfekt, wenn das Wetter nicht wäre. Das ist bei uns das Thema Nummer 1. Weil wir nie wissen, was passieren wird, es ist so unberechenbar. Aber ich mag unseren Patriotismus, darauf bin ich stolz.

Falls Ihr Leben verfilmt wird: Welche Schauspielerin soll die Hauptrolle spielen?
Emma Stone aus «La La Land». Sie ist keine klassische Schönheit, aber sie hat etwas sehr Tolles an sich und Temperament. Ich mag sie. Ich will ihre Freundin sein. Sie schaut nicht aus, als wolle sie immer perfekt sein, das gefällt mir. Und sie ging mit Spider-Man aus! Ich finde das den besten Superhelden. Er ist mein Favorit.

Auch interessant