Das Teufelchen von «Germany's next Topmodel» Kandidatin Darya zickt sich zum Erfolg

In der aktuellen Staffel «Germany's next Topmodel» konnte Darya bisher die meisten Jobs ergattern. Das grosse Selbstvertrauen lässt sie ihre Mitkandidatinnen spüren. Auch beim anstehenen Glatzen-Shooting vom Donnerstagbend zickt die 22-Jährige wieder rum - ihrem Erfolg scheint dies aber keinen Abbruch zu tun.
Germanys next Topmodel GNTM 2015 Darya
© ProSieben

«GNTM»-Kandidatin Darya zickt sich gerne in den Vordergrund - bisher zu ihrem Vorteil.

«Ich habe keine Lust mehr auf diese Shootings», sagt «Germany's next Topmodel»-Kandidatin Darya in der neusten Folgen in die Kamera. Und das bekommen auch die restlichen Kandidatinen zu spüren. «Noch einmal redet sie mit mir in diesem Ton und dann kriegt sie von mir eine», ist ihre Reaktion auf die 19-jährige Kiki, die sie an den Shooting-Zeitplan erinnert. Und Kiki ist bei Weitem nicht die erste, die mit Darya aneinander gerät.

«Ich seh aus wie ein Engel aber innerlich bin ich ein Teufelchen», gibt die gebürtige Ukrainerin in der ProSieben-Sendung «Red» dann auch umunwunden zu. Die Zickereien scheinen sich aber bezahlt zu machen. Woche für Woche fliegt ein weiteres Opfer von Darya aus der Show, während sich die 22-Jährige einen Job nach dem anderen angelt. Bisher habe sie immer bekommen, was sie wollte, sagt Darya selbstbewusst. Auch ausserhalb von «Germany's next Topmodel».

Germanys next Topmodel GNTM 2015 Darya Glatzen
© ProSieben

In der nächsten Folge von «Germany's next Topmodel» posieren die Kandidatinnen «oben ohne». Darya passt dies gar nicht.

GROTESKE DIVEN-HAFTIGKEIT
Geboren in der Ukraine kam die mit 172 Zentimetern kleinste der verbliebenen Topmodel-Kandidatin mit 14 nach Deutschland. Während ihre Mutter in Belgien wohnt, kümmerten sich ihre Grosseltern in München um sie. Und wie: «Auf einem Barometer von 0 bis 10 bin ich auf jeden Fall bei 10, was die Verwöhntheit angeht», weiss sie. Durch ihre Ausbildung zur Immobilienkauffrau hat Darya bereits viele Kontakte in München, die sie sich gerne zunutze macht. Sie sei schon sehr gut vernetzt und regelmässiger Gast in den Hot-Spots der Münchner Society. Ein Luxusleben, das sie auch gerne vor ihren Konkurrentinnen ausbreitet. «Darya ist schon ein bisschen ein Luxusweibchen», entgegnet Lisa. Das müsste man ja nicht unbedingt so an die grosse Glocke hängen, so die 20-Jährige.

«Hochmut kommt vor dem Fall», warnt auch Jurymitglied Thomas Hayo, 45. Darya müsse aufpassen, dass ihr Selbstbewusstsein nicht in Arroganz überdrifte. Später, wenn man einmal eine grosse Karriere habe, könne man sich benehmen wie eine Naomi Campbell. Am Anfang sei dies nicht so förderlich. Wolfgang Joop spricht sogar von einer grotesk wirkenden Diven-Haftigkeit. Trotzdem hält der 70-Jährige die Blondine für vielseitig einsetzbar und für «eine, die eine Zukunft hat». Ob die Jury ihr deshalb die Zickerein auch weiterhin verzeiht, zeigt sich in der nächsten Folge von «Germany's next Topmodel».

«Germany's next Topmodel»: donnerstags, 20.15 Uhr, auf ProSieben

Auch interessant