Zickenterror bei den «GNTM»-Bräuten Elena C. wirft den anderen Mädchen Mobbing vor

Noch neun Kandidaten sind im Rennen um den Titel «Germany's next Topmodel». Doch schön aussehen allein reicht nicht für den Sieg. So müssen die Mädels dieses Mal ihre schauspielerischen Fähigkeiten unter Beweis stellen - und dabei über ihren Schatten springen. Sind die Kameras aus, nimmt der Zickenkrieg ganz nach dem Motto «Alle gegen Elena C.» seinen Lauf.

Sie träumen von Channing Tatum oder George Clooney, von einem gut aussehenden Mann, am liebsten mit Sixpack. Was die «Germany's next Topmodel»-Kandidatinnen jedoch beim grossen Hochzeits-Shooting serviert bekommen, dürfte nicht ihrem Schönheitsideal und Wundschbild entsprechen: ein hagerer Mann mit schlechten und fehlenden Zähnen. Er ist der Bräutigam, der auf die verbliebenen neun Kandidatinnen vor dem Traualtar wartet. 

In der Folge vom Donnerstagabend bleibt auch viel Zeit für das übliche Gezicke. Vor allem Model-Anwärterin Elena C., 19, liefert ordentlich Zündstoff. Sie gilt nach Yusras Abgang als Oberzicke, eckt an und wird meist ausgeschlossen. Unter Tränen sagt die: «Ich fühle mich wie ein Mobbing-Opfer. Ich weiss nicht, wie ich damit umgehen soll.»

Ihre Model-Konkurrentinnen glauben: «Auch wenn sie denkt, sie merkt das nicht. Aber wir haben sie längst alle durchschaut», meint Namensvetterin Elena, 19. Und Jasmin, 20, ergänzt: «Sie ist so falsch, sie ist so falsch.»

Auf Instagram aber geben sich insbesondere Elena C. und Fata, die in der Sendung auch oft aneinander geraten, ein ganz anderes Bild ab: jenes einer harmonischen Freundschaft, in der man sich auch mal streitet. Zu einem Foto schreibt Elena: «Sturm im Wasserglas. Es ist normal, sich zu streiten ab und zu, ist ja menschlich. Ich schätze meine Fatalina trotzdem genauso; die Zeit und unser ähnlicher Humor haben uns zusammengeschweisst.»

Auch interessant