Honey sass im Publikum - und wurde ausgebuht Kim ist «Germany's next Topmodel»

Fünf Mädchen, aber nur eine konnte «Germany's next Topmodel» werden. Die Jury hat sich für eine entschieden, die in der vergangenen Staffel vom Haar-Drama bis zum Nippelblitzer alles durchmachen musste.

Open-Air-Feeling bei «Germany's next Topmodel»: Zum ersten Mal ging das Finale in Mallorca über die Bühne. Kim, Fata, Elena C., Taynara und Jasmin kämpften um den Platz auf dem Titel der deutschen «Cosmopolitan».

Neben zahlreichen Showacts gab es auch Einspieler aus Shanghai, wo die Mädchen im Vorfeld des Finals weitere Jobs ergattern konnten. Einigermassen themengerecht wurden die Mädchen dann in japanische Kostüme gesteckt, in denen sie über die Bühne stöckeln mussten. Für die erste hiess es danach aber schon «Sayounara» - die niedliche Taynara, 19, flog als erste raus, trugs aber mit viel Fassung.

Bye bye Jasmin

Den verbliebenen vier Mädchen übergab Heidi später je einen Umschlag - in drei Umschlägen befand sich ein Foto. Jasmin, 20, ging bei der spannungsgeladenen Entscheidung leer aus. Und das Schicksal meinte es auch mit Fata, 21, nicht gut. Die Brünette mit bosnischen Wurzeln flog als Dritte raus.

Das Damoklesschwert schwebte nur noch über zwei Mädchen. Elenas Vater, der Schauspieler Mathieu Carrière, sass im Publikum und war drei Stunden lang ganz aus dem Häuschen, jubelte immer wieder in die Kameras. Heidi zögerte die Verkündung der Siegerin unendlich lange hinaus. Bis. Sie. Es. Dann. Endlich. Sagte. Nämlich. Dass: Kim, 20, «Germany's next Topmodel» ist! Sie galt schon lange als Favoritin der Jury. Dass sie sich die langen, blonden Haare abschnitt, zeugte von Stärke und Mut.

Publikum war von Honey genervt

Mit gefreut hat sich übrigens auch Honey. Alexander Keen, wie er richtig heisst, ist mittlerweile zwar Kims Ex-Freund, er durfte aber dennoch mit nach Mallorca fliegen. Wahnsinnig stolz sei er auf Kim, sagte er in einem kurzen Interview während der Show. Das Publikum hätte darauf verzichten können und buhte Honey gnadenlos aus. 

Im Dossier: Alles über «Germany's next Topmodel»

Auch interessant