Nach Bombendrohung bei «Germany's Next Topmodel» Polizei gibt Entwarnung und Heidi Klum nimmt Stellung

Schock bei der Jury, den Models und den Zuschauern in der SAP-Arena. Um 21 Uhr ging bei der Polizei eine Bombendrohung gegen Heidi Klum und Co. ein. Die Show musste abgebrochen werden. Nun gibt die «Germany's Next Topmodel»-Chefin erstmals ein Statement zu den Vorkomnissen ab.

Das Finale der Jubiläumsstaffel von «Germany's Next Topmodel» geht wohl in die Geschichte ein - aber nicht so, wie Heidi Klum, 41, sich das vorgestellt hat. Um 21 Uhr ging bei der SAP-Arena telefonisch eine Bombendrohung ein, wie die Mannheimer Polizei auf ihrem Presseportal bestätigt. «Da zusätzlich an einer der Garderoben ein verdächtiger Koffer gefunden wurde, hat der Veranstalter entschieden, die Halle vorsorglich zu evakuieren, um möglichst jede Gefährdung der Besucher auszuschliessen», heisst es weiter.

Nachdem das Juroren-Trio Heidi Klum, Wolfgang Joop und Thomas Hayo, die Models sowie das Live-Publikum evakuiert worden waren, kamen Sprengstoffsuchhunde zum Einsatz. Gegen 3 Uhr am Freitagmorgen sei die Durchsuchung beendet worden, teilt das Polizeipräsidium Mannheim mit. «Es konnte kein weiterer verdächtiger Gegenstand aufgefunden und somit Entwarnung gegeben werden.» Die Fahndung nach der unbekannten Anruferin würde weiterhin andauern.

Kurz darauf meldete sich die Topmodel-Jurorin zum ersten Mal selbst zu Wort. Via Facebook teilt sie mit: «Leider konnten wir heute Abend unser grosses Finale nicht so zu Ende feiern, wie wir es geplant hatten. Es tut mir für die Mädchen, das Team und besonders für Euch, unsere Fans zu Hause und in der Halle, sehr leid.» Sie hätten eine grossartige Show geplant - besonderes Highlight: alle ehemaligen Gewinnerinnen hätten über den Catwalk laufen sollen. Doch die Fans sollten nicht enttäuscht sein, meint Klum weiter. «Aber - ich freue mich schon jetzt darauf, in wenigen Tagen eine wunderschöne Gewinnerin zu küren. Wir werden ‹Germany's Next Topmodel 2015› finden! Versprochen!»

Wann genau das Finale fortgesetzt werden soll, ist noch nicht bekannt. Via Twitter gibt der TV-Sender ProSieben bekannt, dass am Freitag entschieden werde, wann, wie und wo die zehnte «GNTM»-Siegerin gekürt werde.

Auf Twitter und Instagram machte kurz nach Abbruch des Finales ein Video die Runde, auf dem zu sehen ist, wie Klum mit ihrer Tochter Leni, 10, die ebenfalls im Publikum sass, die Halle verlässt. Im Hintergrund ist ein Schrei zu hören. Von wem er stammt, ist nicht bekannt. Wie Bild.de schreibt, soll die Model-Mama geschrien haben.




 

Auch interessant