Falschen Ryan Gosling bei Goldener Kamera eingeschleust So haben Joko & Klaas alle verarscht

Ein gelungener Streich oder einfach nur ein schlechter Witz? Die Komiker Joko und Klaas haben einen falschen Ryan Gosling bei der Goldenen Kamera eingeschleust. Während man über den Unterhaltungswert dieses Auftritts geteilter Meinung sein kann, muss man dem Blödel-Duo eins lassen: Das haben sie geschickt eingefädelt. 
Deutscher Fernsehpreis 2012: Joko und Klaas
© Dukas

Zwei wie Pech und Schwefel: Joko Winterscheidt (links) und Klaas Heufer-Umlauf.

Das ist der Hammer: Ryan Gosling, 36, kommt zur Verleihung der Goldenen Kamera! Diese Nachricht wurde im Vorfeld der Preisverleihung geheimgehalten. Der Überraschungseffekt sollte grösser sein. Die Wirkung wurde nicht verfehlt. Doch irgendwie anders, als man das geplant hatte.

Denn als Ryan Gosling am Samstag den Preis für den «Besten Film International» entgegennahm, wurde schnell klar: da stimmt etwas nicht. Der Mann auf der Bühne hatte zwar minimste Ähnlichkeiten mit dem Hollywood-Star, mehr aber auch nicht. «Ich bin Ryan Gosling und ich widme diesen Preis Joko und Klaas», sagte er, dann verschwand er wieder. Verdutzte Gesichter, verlegene Lacher, verhaltener Applaus.

Joko und Klaas gründeten Fake-Agentur

Jetzt ist klar, was da passiert ist: Joko Winterscheidt, 38, und Klaas Heufer-Umlauf, 33, von «Circus Halligalli» haben das ZDF und alle Beteiligten der Goldenen Kamera hinters Licht geführt. Die beiden Komiker gründeten eine Fake-Agentur, die angeblich Hollywood-Stars für PR-Aktionen in Europa vermittelt. Einen Monat lang wurde mit dem ZDF verhandelt. Denn Gosling befände sich zum Zeitpunkt der Preisverleihung ohnehin in Deutschland. Eine wichtige Bedingung: Es darf vorab keine Pressemitteilung raus. 

Doch spätestens als der falsche Gosling backstage bei der Veranstaltung erschien, hätte das Ganze doch auffliegen müssen. Aber die Komiker griffen nochmals ganz tief in die Trickkiste. «Gosling», der eigentlich Ludwig Lehner heisst, wurde von 20 Menschen begleitet und es gab die Anweisung, ihn nicht anzusprechen, er habe Halsschmerzen. Bis zu seinem Auftritt blieb er in seiner Garderobe.

«Wie zum Teufel konnte das passieren?»

Am Montag nahmen Joko und Klaas Stellung zum Streich. «Eigentlich waren wir uns sicher, dass das niemals funktionieren würde. Nicht bei der glamurösesten Preisverleihung des Landes. Nicht im ZDF. Nich live. Eigentlich. Wir waren uns sicher, dass es irgendwann jemandem auffallen würde. Als Ryan Gosling am Samstagabend tatsächlich die Bühne des ZDF betrat, stellten auch wir uns diese eine Frage: Wie zum Teufel konnte das passieren?»

Die zwei verfolgten natürlich alles am TV. Und jubelten, als der Scherz geglückt war:

Die Verantstalter sagen zwar, der Prank des «Circus Halligalli»-Duos sei gelungen. Trotzdem: Die Trophäe fordern sie zurück, um sie dem richtigen Ryan Gosling zu geben. Wirklich witzig fanden sie den Auftritt des Doubles dann auch nicht. Der Streich schade der Glaubwürdigkeit des Preises. «Aber auch weil der Auftritt des Ryan-Gosling-Doubles so gar nichts Unterhaltendes hatte.» Auch das Sicherheitskonzept der Veranstaltung müsse nun «grundlegend überarbeitet» werden. 

Auch interessant