Schlechter Gesang, abgesagter Auftritt und Sound-Probleme So chaotisch waren die Grammys 2016

Am Montagabend wurden bei der Grammy-Verleihung die besten Sänger und Musiker des vergangenen Jahres geehrt. Zu den Abräumern gehörte Taylor Swift - sie sorgte zudem für den grössten Patzer des Abends. Sie durfte die Show eröffnen und versang sich prompt.

Am Montagabend durfte Taylor Swift die 58. Grammy-Award-Show eröffnen. Nach ihrem Auftritt zeigte sich die 26-Jährige emotional, musste gar von ihrer besten Freundin Selena Gomez, 23, getröstet werden. Grund: Swift traf einen Ton nicht richtig, wie Tmz.com berichtet.

Dafür durfte sie sich später umso mehr freuen: Die Sängerin gewann in der Hauptkategorie «Album des Jahres». Zudem konnte sie Preise in den Kategorien «Best Music Video» und «Best Pop Vocal Album» entgegennehmen. Abräumer des Abends war jedoch ein anderer: Kendrick Lamar durfte ganze fünf Preise mit nach Hause nehmen.

Swift war jedoch nicht die einzige, bei der an dem Abend etwas schief lief. Adele und Justin Bieber, 21, hatten bei ihren Auftritten ebenfalls zu kämpfen. Vor allem die Performance von Adele hätte das Highlight der Show werden sollen. Wie verschiedene Medien berichten, hatte der Tontechniker jedoch so seine Probleme. Das Mikrofon der Sängerin funktionierte nicht richtig und es dauerte eine Weile, bis die Stimme der 27-Jährigen wieder richtig zu hören war. Via Twitter erklärte die Britin später: «Die Piano-Mikrofone sind auf die Klaviersaiten gefallen, deshalb klang es nach Gitarren-Sound und verstimmt. Shit happens.» Um das Desaster zu vergessen, gönne sie sich jetzt erst einmal einen Burger.



Bieber hatte mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. Auch sein Mikrofon gab zwischenzeitlich den Geist auf. Für die grösste Enttäuschung des Abends sorgte wohl Rihanna. Die 27-Jährige sagte ihren Auftritt in letzter Minute ab - sie leide an einer Bronchitis, beründete die Sängerin und entschuldigte sich im Netz.



Die Liste mit allen Gewinnern und Nominierten der einzelnen Kategorien gibts hier.

Auch interessant