«Grease»-Stars Chanelle Wyrsch und Alexander Jahnke Verliebt mit Tolle und Haarspray

Auf der Bühne sind Chanelle Wyrsch und Alexander Jahnke flirtende Singles. Hinter den Kulissen des Kult-Musicals «Grease» sind die Zugerin und der Deutsche ein echtes Traumpaar.  

Sandy will Danny. Und Danny will Sandy. Liebe könnte so einfach sein. Trotzdem dauerts im Musical «Grease» über zwei Stunden, bis allen Streitigkeiten zum Trotz der coole Weiberheld und die brave Schülerin sich kriegen. Happy End auf der Bühne.

Und auch dahinter! Denn hier gehört das Herz von Danny alias Alexander Jahnke, 30, anders als im Stück Chanelle Wyrsch, 21. Das Zuger Schlagersternchen spielt in der Highschool-Romanze die extrovertierte Marty. «In der Schule war ich auch immer bei den lauten Mädels, Marty passt zu mir», sagt Wyrsch, die bei Dieter Bohlens «DSDS» 2017 in den Halbfinal kam. Alex wurde Zweiter. Ein romantisches Duett der beiden in den Mottoshows sorgte just für ihre unverhoffte Karriere als Musicaldarsteller.

Chanelle Wyrsch Alexander Jahnke Grease
© ZVG

Lieblingsszene: Chanelle Wyrsch singt als Marty (M.) in ihrem Schlafzimmer ein Solo.

«Die Produzenten von ‹Grease› boten uns danach Rollen an», erzählt Chanelle. Nach nur vier Wochen Training in New York mussten Choreografien und Lieder sitzen. Es sei anfangs megaanstrengend gewesen. «Wie ein Kind laufen lernt», beschreibt Alex seinen ersten Versuch, gleichzeitig zu singen und zu tanzen. Vor seiner Hauptrolle hatte er noch nie ein Musical gesehen. So studierte das «DSDS»-Pärchen zur Vorbereitung den «Grease»-Film mit John Travolta sicher zehn Mal.

Wir sassen die ganze Zeit aufeinande

Den lässigen Frauenhelden zaubert Alex mittlerweile so gut hervor wie die typische Haartolle. Für die gehen massenweise Haarspray und Schaumfestiger drauf. In einer Garderobe löste die klebrige Wolke unlängst gar den Feueralarm aus. Seit Oktober touren Chanelle und Alex mit dem Ensemble durch Deutschland, derzeit bringen sie die Zürcher ins Rock-’n’-Roll-Fieber. Für die quirlige Chanelle ein Heimspiel: «Ich bin hier ständig unterwegs, besuche Freunde und Familie. Und meine Hündin Coco, die gerade bei meiner Mama lebt, darf mal mit hinter die Kulissen. Es ist so herzig, wie sie immer auf meinem Schminktisch wartet.»

Chanelle Wyrsch Alexander Jahnke Grease
© Geri Born

Relaxen: «Wir kamen zusammen, weil wir die ganze Zeit aufeinandersassen», sagt sie.

Auf dem Sofa des gemieteten Apartments in Oerlikon macht sich Morgenmuffel und Nachteule Alex währenddessen lang und sammelt seine Kräfte. Tagsüber ist dieser Danny eben kein geölter Blitz. «Dafür bin ich nach der Show zu aufgedreht und feiere mit den Kollegen.»

Chanelles Familie schloss den Deutschen in der «DSDS»-Zeit sofort ins Herz. Im Gegensatz zu Chanelle! «Meine Mutter nannte ihn ‹Meinen Schwiegersohn›, und ich dachte nur: ‹Was redet sie da?›. Aber sie hatte eine Ahnung.» Auf einer Deutschland-Tour mit den «DSDS»-Kandidaten folgten dann endlose Gespräche, die zwei «Handysuchtis» schickten sich verliebte WhatsApp-Nachrichten. «Wir schrieben den banalsten Quatsch», schmunzelt er.

Chanelle Wyrsch Alexander Jahnke Grease
© Geri Born

Selfie: Chanelle zeigt Alex Zürich. Mundart versteht er noch nicht.

«Wir sassen die ganze Zeit aufeinander», sagt sie. «Und da hat sich unsere Beziehung einfach entwickelt.» Alex ist Chanelles erster Freund. Inzwischen ist das Pärchen seit einem halben Jahr liiert, teilt sich auf der Musicaltournee die Unterkunft. Hier erholen sich die zwei nach den Auftritten: Er schaut Netflix, sie hört Schlager.

«Ich bin eine Spezialistin für Toast Hawaii», sagt sie über ihre Kochkünste. Aber auch Teigwaren mit Käse und Salami stehen auf dem Speiseplan, trotzdem hat Chanelle schon zwei Kleidergrössen bei dem ganzen Getanze verloren. Noch acht Monate wird das Paar auf Tournee sein. Langeweile kommt da nie auf. In manchen Shows darf Chanelle die Sandy spielen. So kann Alex auch mal seine wahre Liebe anschmachten und gestehen: «You’re the one that I want!»

Das Musical läuft noch bis am 4. Februar (und wieder im August) im Zürcher Theater 11.

Auch interessant