Angelina Jolie Handy-Verbot für ungarische Kinder

Für ihren Regie-Erstling hat sich Angelina Jolie mit Kind und Kegel in Ungarns Hauptstadt Budapest einquartiert. Nicht aber, ohne ein paar Sicherheits-Vorkehrungen getroffen zu haben.
Angelina Jolie am Set ihres Filmes in Budapest. Erstmals führt sie Regie.
© DUKAS/X17 Angelina Jolie am Set ihres Filmes in Budapest. Erstmals führt sie Regie.

Nach der anfänglichen Aufruhr um das Drehbuch darf Angelina Jolie, 35 nun doch ihren Film drehen. Um möglichst nahe am Geschehen zu sein, hat sich die Schauspielerin ein Häuschen in Ungarns Hauptstadt Budapest angeschafft. Ihre Kinder besuchen dort die ein französisches Elite-Gymnasium und den dazugehörigen Kindergarten, während Mama arbeitet. Doch sie hat vorgesorgt und den anderen Kindern der Schule sämtliche Handys wegnehmen lassen, damit keine Fotos an die Öffentlichkeit gelangen.

Den Lehrern das Reden verbieten konnte sie aber nicht. Denn gemäss dem ungarischen «Blikk» fragen sie sich, wieso Angelina die Kleinen auf diese Schule geschickt habe. Maddox, 6, zum Beispiel verstehe ja gar kein Französisch. Und Hausaufgaben müsste er sowieso keine machen und weder auf Fragen antworten, noch am Unterricht teilnehmen. «Maddox ist zwar sehr ruhig, dafür aber ein fantastischer Fussballspieler», schwärmt ein Lehrer.

Ins Schwärmen sind auch ihre Fans geraten, als sie sich mit ihrem Langzeit-Freund Brad Pitt, 46, Zeit für eine Autogrammstunde nahm. «Vielen Dank, wir freuen uns, hier zu sein», ruft Jolie in die Menge. Wie lange sie in Osteuropa bleiben werden, hängt davon ab, wie lange die Dreharbeiten dauern.

Auch interessant