Das Royal-Event des Jahres Die sieben Highlights von Harrys und Meghans Hochzeit

Die populärste Hochzeit des Jahres ist über die Bühne. Die schönsten Momente von Prinz Harrys und Meghan Markles Gang vor den Alter - von berühmten Gästen über das Brautkleid bis zum lustigsten Moment.
Harry und Meghan Hochzeit
© Getty Images

Glückliches Ehepaar: Prinz Harry und Meghan Markle nach der Zeremonie vor der St. George's Chapel.

Die Fans und Experten sind sich einig: Eine gelungene Märchenhochzeit! Prinz Harry, 33, und Meghan Markle, 36, sind jetzt offiziell Mann und Frau, Herzog und Herzogin von Sussex. SI online hat die Highlights des Royal-Events des Jahres zusammengefasst.

1. Internationale Prominenz unter den Gästen

Prinz Harrys Hochzeit war eine private Feier. Darum befanden sich unter den Gästen auch keine Politiker oder Royals anderer Länder. Dafür fanden internationale Stars den Weg nach Windsor:

2. Das Kleid

Viele haben darauf gewartet und die Überraschung war, dass es keine Überraschung gab. Meghans Kleid war so schlicht wie ihr Stil ansonsten auch. Sie ist sich also treu geblieben. Mehr Details zu ihrem Kleid im Video-Interview mit «Style»-Redaktorin Denise Kühn.

 

Meghan trug einen Traum von einem Kleid! „Style“-Expertin Denise Kühn erklärt SI online Redaktor Onur Ogul die Details.

Posted by Schweizer Illustrierte on Saturday, May 19, 2018

3. Die süssen Blumenkinder

Zehn Kinder hatte Meghan als kleine Unterstützer dabei - sechs Mädchen, vier Buben. Herzogin Kates, 36, Sprösslinge George, 4, und Charlotte, 3, waren die geheimen Stars an der Seite der Braut. Mehr in der Galerie:

4. Der Lacher in der Kapelle

Die Hochzeits-Zeremonie ist eigentlich eine bierernste Sache. Jede Bewegung, jedes Wort ist genau vorgeschrieben und durchgetaktet. Doch es gab einen Moment, als die ganze Kapelle, inklusive Brautpaar, sich einen Lacher nicht verkneifen konnte. Als Harry sein Jawort gibt («I will»), ist der Jubel der eigentlich fernen Royal-Fans bis in die Hallen der St. George's Chapel zu hören. Der Moment ist unten im Video festgehalten.

5. Meghans Mutter

Eigentlich wünscht man sich am schönsten Tag des Lebens seine Nächsten an der Seite. Meghan Markle musste im Vorfeld der Trauung jedoch viele negative Schlagzeilen über ihre Familie aushalten. Schlussendlich war die Braut wohl froh, dass nicht alle Mitglieder auftauchten. Auf jemanden, den sie gerne dabei gehabt hätte, musste sie aber verzichten. Kurz vor der Hochzeit erlitt Meghans Vater Thomas, 73, einen Herzinfarkt. Er musste seine Teilnahme kurzfristig absagen, womit auch Meghans Begleiter auf dem Weg zum Altar verloren ging. Schwiegervater Prinz Charles, 69, musste ran.

Doch Meghans wohl wichtigster Mensch im Leben war immer an ihrer Seite. Mutter Doria Ragland, 61, fuhr in ihrem minzgrünen Kleid erst an Meghans Seite im Wagen mit bis kurz vor die Kapelle. Dann wechselte sie in ein anderes Auto, damit sie vor Meghan am Ort der Trauung ankommt.

Während der Zeremonie flossen dann die Tränen ohne Ende. Ragland muss extrem glücklich über die Partnerwahl ihrer Tochter sein, denn sie strahlt eine innere Zufriedenheit aus.

Doria Ragland
© Screenshot Live-Stream

Meghans Mutter ist nah am Wasser gebaut.

6. Ein Touch Meghan

Den Briten wurde eine aussergewöhnliche Hochzeit geboten. Es war unverkennbar, dass Meghan Markle der Zeremonie ihren eigenen Touch verlieh. Nebst dem erwarteten Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, 62, und dem Dekan von Windsor, David Conner, 71, hielt auch noch Bischof Michael Bruce Curry, 65, eine Predigt. Das Oberhaupt der Episkopalkirche der USA brachte ordentlich Fahrt in die sonst eher steife Veranstaltung.

Auch der Gesang des Gospelchors ging definitiv auf Meghans Konto. Ein deutliches Zeichen der britischen Königsfamilie, dass sie offen für andere Kulturen ist. Fragt sich natürlich, ob dies nur für die Hochzeit des Sechstplatzierten der Thronfolge möglich war. Harry ist ohnehin als kleiner Rebell der Royals bekannt.

7. Der Kuss

Und das absolute Highlight zum Schluss: Der Hochzeitskuss. Manche mögen enttäuscht sein ob der kurzen Dauer. Der Schmatzer wirkte doch eher programmiert statt innig. Doch was will man sagen? Man sah Harry vor der Trauung in seinem ohnehin schon geröteten Gesicht die Anspannung deutlich an. Und ab dem Zeitpunkt, als Meghan an seiner Seite war, verflog die ganze Nervosität. Es scheint, als würde ihm die Frau guttun. Und ihre verliebten Blicke sprechen für sich. Da war der Kuss halt doch die Krönung der Vermählung.

Auch interessant