Helene Fischer sagt wegen Krankheit weitere Konzerte ab Die Fans reagieren mit gemischten Gefühlen

Enttäuschung folgt auf Enttäuschung. Pop-Schlager-Star Helene Fischer muss weitere Konzerte sausen lassen. Der Gesundheitszustand der Sängerin hat sich noch nicht verbessert. Fans reagieren auf den Social Media teils genervt, teils mit Verständnis.
Helene Fischer
© Keystone

Helene Fischer geht es noch zu schlecht, um wieder auftreten zu können.

Sie bleibt vorläufig atemlos. Helene Fischer kämpft mit einem anhaltenden Infekt in den oberen Atemwegen, wie das Management der 33-Jährigen auf Facebook mitteilt. Schon die Berliner Fans bekamen den Pop-Schlager-Star nicht zu sehen. Zwei Konzerte wurden am vergangenen Wochenende kurzfristig abgesagt.

Und heute Montag folgten Absagen für zwei Auftritte in Österreich: «Helene Fischer hat heute erneut ihren Arzt konsultiert und leider müssen auf sein Anraten auch die ersten beiden Konzerte in Wien am Dienstag, 13.02.2018, und Mittwoch, 14.02.2018, abgesagt werden», so das Management.

Weil die Absagen immer erst kurz vor dem Auftritt bekanntgegeben werden, und weil Helene Fischer sehr aktive und treue Fans in den Social Media hat, gibt es zu den schlechten Nachrichten haufenweise Kommentare. Sie fallen unterschiedlich aus.

Die Verständnisvollen

«Sie muss es ja heftig erwischt haben», steht da etwa in den Kommentarspalten. Viele Fans zeigen Verständnis dafür, dass Fischer ihren Infekt richtig ausheilen lassen will. «Erhole dich richtig, denn deine Fans brauchen dich», schreibt eine Fischer-Anhängerin. Der Tenor: «Die Gesundheit geht vor». Viele «Gute Besserung!» stehen unter der schlechten Nachricht auf Facebook.

Die Verärgerten

Es gibt auch weniger begeisterte Stimmen. «Unprofessionelle und miese Hinhaltetaktik!», wirft etwa ein Mann Fischers Management vor. «Viele reisen an! Sagt doch gleich Wien komplett ab und das sofort und nicht 12 Stunden vorher!» Zwar können die Fans ihre Karten zurückgeben, wenn sie nicht auf einen Ersatztermin warten möchten. Doch die Anfahrts- und Hotelkosten etwa seien damit nicht zurückbezahlt, enerviert sich der Fan. Damit ist er nicht alleine. «Seit Tagen wird jetzt herumgeeiert», schreibt eine wütende Dame. «Das kann doch nicht so schwer sein eine vernünftige Konzertplanung zu machen.»

Sehen Sie im Video, was Helene-Fischer-Fans vergangenen Oktober in Zürich zu ihren fünf Auftritten gesagt haben:

Auch interessant