Herzogin Catherine im Familienglück Diese gute Laune kann kein Wetter trüben

Am Wochenende absolvierte Herzogin Catherine ihren ersten offiziellen Auftritt seit der Taufe von Prinzessin Charlotte. Glücklicher denn je strahlte sie, als sie sich mit ihren Fans unterhielt. Ihrer guten Laune konnte nicht einmal das schlechte Wetter etwas anhaben.

Am Sonntag hätte in Portsmouth in Südengland eigentlich der «America's Cup» stattfinden sollen. Aufgrund des schlechten Wetters fiel die Segelregatta jedoch ins Wasser. Für die Anwesenden war das aber kein Grund, Trübsal zu blasen. Immerhin konnten sie einen Blick auf Herzogin Catherine und Prinz William, beide 33, erhaschen.

Für Kate war es der erste offizielle Auftritt seit der Taufe des zwei Monaten alten Töchterchens Charlotte. Für die Segelregatta erschien sie mit ihrem Ehemann im Partnerlook. Beide trugen eine dunkelblaue Fleece-Jacke und Jeans. Dabei fiel auf, wie schlank die Herzogin so kurz nach der Geburt ihres zweiten Kindes schon wieder ist. Von überflüssigen Schwangerschaftspfunden war bei dem Event nichts mehr zu sehen.

Und noch etwas stach ins Auge: Kates gute Laune. Prinz Williams Ehefrau wirkte während des ganzen Events enstpannt und glücklich. Bereits als sie im strömenden Regen aus dem Auto stieg, lächelte sie. Und als sie mit den Anwesenden plauderte, konnte sie gar nicht mehr aufhören zu strahlen. Für die kleinen Gäste schnitt sie sogar Grimassen.

Auch Prinz William kam gut gelaunt zum «America's Cup». Mit seiner strahlenden Frau konnte er jedoch nicht mithalten. Ihre Kinder liessen sie vorsorglich zu Hause - die Menschenansammlung wäre wohl zu viel für Prinz George, 2, und Prinzessin Charlotte gewesen. Dafür plauderte Kate umso ausgiebiger über ihren Erstgeborenen. Den Mitgliedern des britischen Segelteams erzählte sie, George denke, dass er ein Jahr älter sei, als er eigentlich ist. «Als sie meinen Sohn fragte, wie alt er ist, sagte er: ‹Drei›. Als ich ihr sagte, dass er erst zwei ist, antwortete sie: ‹George sagt das auch. Er denkt, er ist älter›», so Wendy Maxwell, Ehefrau von Chef-Trainer Rob Wilson, zur «Daily Mail».

Auch interessant