«No Angels»-Nadja HIV-Prozess: Geständnis eines gefallenen Engels

Sie soll wissentlich einen Mann mit dem HI-Virus angesteckt haben. Diese Woche steht die «No Angels»-Sängerin vor Gericht und gesteht die Tat.

«Es tut mir von Herzen leid!» Den Tränen nahe entschuldigt sich Nadja Benaissa vor dem Amtsgericht Darmstadt für ihre Tat. Der «No Angels»-Sängerin wird vorgeworfen, fünfmal mit drei Männern ungeschützten Sex gehabt zu haben, obwohl sie zu dem Zeitpunkt wusste, den HI-Virus in sich zu tragen.

Ein Nebenkläger meint gemäss Bild.de dazu: «Wir hatten etwa fünf- bis sieben Mal Geschlechtsverkehr, davon etwa dreimal ungeschützt.» Erst von Nadjas Tante habe er erfahren, dass sie HIV-positiv sei. Ein Test beim Arzt ergab die traurige Gewissheit. Über die 28-Jährige sagt er: «Du hast soviel Leid in die Welt getragen.»

Nadja, die sich diese Woche nun vor Gericht verantworten, erklärt sich in einem Schreiben, das ihr Anwalt verliest: «Mir wurde gesagt, dass die Wahrscheinlichkeit, jemanden anzustecken oder dass bei mir die Krankheit ausbricht, gegen Null geht. Deswegen habe ich das meinem Bekanntenkreis auch verschwiegen. Ich wollte nicht, dass meine Tochter gebrandmarkt wird.» Ihren «No Angels»-Kollegen aber hätte sie es gesagt, «weil ich ihnen vertraue».

Fünf Verhandlungstage sind geplant. Sollte Nadja Benaissa der schweren Körperverletzung für schuldig befunden werden, droht ihr im Höchstfall eine Haft von bis zu zehn Jahren. Was dann mit Tochter Leila, 11, geschieht, ist ungewiss.

Auch interessant