Irons & Co. Hollywood in Bern: Gute Laune bei den Superstars

Am Mittwoch fand in der Hauptstadt die Pressekonferenz zu der Buchverfilmung von «Night Train to Lisbon» statt. Die Schauspiel-Legenden Jeremy Irons und Bruno Ganz kamen dabei ins Schwärmen.
«Night Train to Lisbon»-Autor Peter Bieri, Regisseur Bille August mit den Schauspielern Jeremy Irons und Bruno Ganz an der Pressekonferenz vom Mittwoch. (v.l.)
© 2012 Getty Images «Night Train to Lisbon»-Autor Peter Bieri, Regisseur Bille August mit den Schauspielern Jeremy Irons und Bruno Ganz an der Pressekonferenz vom Mittwoch. (v.l.)

Bern diente vergangene Woche als Kulisse für einen zukünftigen Hollywood-Film. Weltstar Jeremy Irons, 63, drehte die Anfangsszenen für die Buchverfilmung des Bestsellers «Night Train to Lisbon». Und er durfte sich über einen Besuch von Bundesrat Alain Berset, 39, freuen. Für diesen dürfte der Einblick in die Filmwelt aber nicht so spannend gewesen sein: Als Berset ans Set kam, filmte Regisseur Bille August nur einen Mantel am Haken. «Das war sehr langweilig für ihn», weiss Irons. Er habe aber anschliessend ein spannendes Gespräch über die EU mit dem Bundesrat geführt.

Allgemein hat Jeremy Irons über die Schweiz viel Gutes zu berichten. Der Brite empfand die dreitägigen Dreharbeiten in der Hauptstadt als effizient, so wie er es von einer Schweizer Filmcrew auch erwarte. «Die Schweizer sind anders, aber nicht komplizierter als Amerikaner oder Italiener.»

An Bern gefällt dem Schauspieler, dass man von Wasser umgeben ist, die Brücken und die Architektur. Und dass man in der Sonne sitzen und rauchen kann. «Wir hatten eine sehr angenehme Zeit. Schade, konnten wir nicht länger bleiben.» Am Montag reist das Team nach Portugal - inklusive Schweizer Schauspieler Bruno Ganz, 70. Gemeinsame Szenen der beiden Stars gab es bisher allerdings noch nicht. Ganz wird erst in Lissabon filmen und freut sich auf die Zusammenarbeit mit Irons: «Ich kenne und schätze sein filmisches Werk.»

Die Geschichte von «Night Train to Lisbon» handelt vom Berner Latein-Lehrer Raimund Gregorius, der ein tristes Leben führt. Das ändert sich schlagartig, als er auf einer Brücke eine junge Frau vom Sprung ins Wasser abhält. Die Frau folgt dem Lehrer ins Kirchenfeld-Gymnasium und lässt dort ihre Jacke liegen. Darin befinden sich ein Buch und zwei Zugbilllette nach Lissabon. Spontan entscheidet Gregorius, in den Nachtzug nach Portugal zu steigen, wo sich sein Leben verändern wird.

Der Berner Autor Peter Bieri alias Pascal Mercier schrieb den Roman 2004. Die Dreharbeiten dauern noch bis Mai an. In weiteren Rollen spielen Christopher Lee, Charlotte Rampling, Lena Olin, Martina Gedeck und Mélanie Laurant.

 

Auch interessant