Hurrikan «Irma» wütet über Florida und der Karibik Stars zeigen Solidarität und senden Gebete

Seit gestern Sonntag fegt Hurrikan «Irma» mit grosser Wucht über den US-Bundesstaat Florida hinweg. Auch Stars zeigen viel Solidarität gegenüber den betroffenen Menschen im «Sunshine State».
Irma Zerstörung Delray Beach Florida
© Dukas

Hurrikan «Irma» hinterlässt Chaos im US-Bundesstaat Florida.

Mehr als fünf Millionen Menschen wurden von den Küsten des US-Bundesstaats Florida evakuiert, bevor Hurrikan «Irma» am Sonntag auf den Keys auf Land traf. Und noch immer fegt der Wirbelsturm über den «Sunshine State». Weltweit zeigen die Menschen Mitgefühl für die Betroffenen. Auch viele Prominente.

Musiker John Mayer, 39, zum Beispiel schickte am Samstag viel Liebe und ermutigte die Anwohner Floridas über Twitter, sicher und stark zu bleiben.

Andere Prominente appelierten mehr an die Vernunft der Menschen in Florida. Indem er den «Float»-Slogan seines aktuellen Kinofilms «It!» aufgriff, fand Autor Stephen King, 69: «Schwebt. Einfach nicht in Florida. Seid vernünftig, seid sicher, überlebt! Wenn ihr noch immer dort seid, findet Unterschlupf».

Die Tochter von US-Präsident Donald Trump, Ivanka, 35, sendete ebenfalls ihre Liebe und Gebete nach Florida.

Schauspielerin Kristen Bell vor Ort als Heldin

Einige Stars sind gerade selbst in Florida, wo sie versuchen, sich vor der Kraft des Hurrikans in Sicherheit zu bringen. So zum Beispiel Schauspielerin Kristen Bell, 37, die vor dem Sturm zur wahren Heldin für Schauspielkollege Josh Gad, 36, wurde.

Bell hat nämlich Gads Familie, die in einer der grössten Gefahrenzonen des Staates gestrandet war, in ihr Hotelzimmer im sichereren Orlando bringen lassen. Gad war ihr dafür endlos dankbar und fand auf Twitter: «Du bist ein Engel».

Das Mitgefühl begrenzt sich nicht nur auf die USA

Vor allem Stars mit karibischen Wurzeln erinnern aber auch daran, dass «Irma» nicht nur die USA traf. Der Ex von Jennifer Lopez, Marc Anthony, 49, zum Beispiel sendete seine Gebete öffentlich an seine geliebte Heimat Puerto Rico.

Sänger Ricky Martin, 45, ladete gar ein Video auf Instagram, in dem er sich in seiner Muttersprache Spanisch an die Bewohner Puerto Ricos und der ganzen Karibik wendet und ihnen viel Kraft und Frieden wünscht.

Auch interessant