Facebook-Trend erreicht Quelle Eiswasser-Dusche gefällig? Zuckerberg machts vor

Die Facebook-Mutproben haben eine neue Dimension erreicht. Und sogar der Gründer des sozialen Netzwerks macht nun mit: Mark Zuckerberg schüttet sich einen Eimer Eiswasser über den Kopf - für den guten Zweck versteht sich. Nächstes Opfer: Bill Gates.
Mark Zuckerberg Ice Bucket Challenge
© via Facebook

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg beweist Humor und stellt sich für die ALS-Forschung unters Eiswasser.

Es ist noch nicht lange her, dass massenweise Menschen ein Bier auf Ex kippten, um anschliessend ein Video davon auf Facebook zu stellen und die nächsten für die Mutprobe zu nominieren. Kurze Zeit später stürzten sich alle in ein Gewässer. Beim neusten Mitmach-Spiel kommen nun selbst Superstars nicht mehr drum herum: Mark Zuckerberg, 30, musste gerade beweisen, dass er kein Weichei ist und hat sich bei der sogeannnten «Ice Bucket Challenge» einen Kübel eiskaltes Wasser über den Kopf geschüttet.

Jetzt liegt der Ball bei Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg und Netflix-CEO Reed Hastings. Und bei seinem grössten Feind: Bill Gates. Die drei Nominierten haben nun 24 Stunden Zeit, es dem Facebook-Gründer gleichzutun. Oder aber tief ins Portemonnaie zu greifen und zu spenden. Denn wie urpsprünglich schon bei der Wasser-Challenge ist auch die Eiswasser-Aktion für den guten Zweck. Sie soll Gelder zur Erforschung von ALS generieren, eine unheilbare Krankheit, die Muskelschwäche und Lähmungen hervorruft und im Tod endet. Wer sich einen Eimer Wasser über den Kopf kippt, soll 10 Dollar zahlen, wer sich davor drückt, muss das Zehnfache spenden. Im besten Fall macht man mit und spendet trotzdem einen grossen Betrag. Seit dem Start der «Ice Bucket Challenge» am 29. Juli seien bereits rund 2.3 Millionen Dollar bei der der nationalen ALS Association eingegangen, heisst es.

Auch Musiker Justin Timberlake, 33, hat die Herausforderung schon angenommen und sich mit seiner Tour-Crew Eiswasser über den Kopf gekippt. Wie es in verschiedenen Medienberichten heisst, hat er eine grosse Summe für ALS springen lassen. Und gleich noch Jimmy Fallon, The Roots, Rob Riggle und Steve Higgins nominiert.

Fallon, der bekanntlich für jeden Spass zu haben ist, liess sich nicht zweimal bitten. Gemeinsam mit den anderen Nominierten führte er den Auftrag in seiner «Tonight Show» aus:

Selbst die 86-jährige Schwägerin des ehemaligen Präsidenten John F. Kennedy stellte sich der Aufgabe. Kurz bevor Ethel Kennedy und ihre Familie den Eimer hoben, nominierte sie noch US-Präsident Barack Obama, 53. Wie ein Sprecher des Weissen Hauses gegenüber Time.com mitteilte, werde sich dieser aber keine Eisdusche genehmigen. Mit einer Spende dürfe jedoch gerechnet werden.


 

Auch interessant