Sonya Kraus «Ich bestellte beim Storch eine Sturzgeburt»

Sonya Kraus erwartet in diesen Tagen ihr erstes Kind. In der «Bunten» spricht die deutsche TV-Moderatorin über die bevorstehende Geburt, wie das Kinderzimmer aussieht und wieso sie keinen Geburtsvorbereitungskurs besuchte.
TV-Moderatorin Sonya Kraus führt durch den Abend.
© RDB TV-Moderatorin Sonya Kraus führt durch den Abend.

Die Geburt ihres ersten Kindes steht vor der Tür. Der Arzt verordnete Ruhe. Doch das Energiebündel Sonya Kraus, 37, kann nicht anders, als Vollgas geben. Sie sei zwar «allzeit bereit» für die Geburt, sagt die TV-Moderatorin - doch vom Arbeiten hält sie das nicht ab. Im Juli werden gleich zwei neue TV-Shows mit ihr auf ProSieben laufen. Und in der Freizeit ist die Blondine mit Renovierungsarbeiten beschäfigt. «Ich packe Kisten, weil ich im Keller einen Wasserschaden hatte. Und ich richte das Kinderzimmer ein, streiche einiges in Sonnengelb», sagt sie im Baby-Talk mit der «Bunten».

Sonnengelb - eine neutrale Farbe. Denn Sonya Kraus weiss nicht, ob sie einen Jungen oder ein Mädchen erwartet. «Ich will es nicht wissen», so die Powerfrau. Auch der exakte Geburtstermin ist unklar. «Ich weiss nicht genau, wann der Storch zugeschlagen hat, deshalb ist ein Überraschungsmoment dabei. Es könnte jederzeit kommen.»

Am liebsten würde die Moderatorin auf natürlichem Weg gebären. «Ich weiss, dass ein Kaiserschnitt ganz schick ist und natürlich planbarer. Aber ich finde, wenn es irgenwie geht, sollte es so rauskommen, wie es auch reingekommen ist», sagt sie lachend. Und schnell soll es gehen: «Ich habe ein zehnminütige Sturzgeburt beim Stroch bestellt.»

Gross auf den Moment vorbereitet hat sich Sonya Kraus nicht. «Die Geburtsvorbereitung habe ich mir gespart. Ich war bei so einem Infoabend mit Schwangeren, da wurden plötzlich alle ganz verkrampft, als ich auftauchte. Danach meinte meine Hebamme, es sei besser, wenn sie mir allein erklärt, was ich wissen muss.»

Ob ihr Baby ein Einzelkind bleiben soll oder ob es Geschwister kriegt, weiss Sonya Kraus noch nicht. «Das dicke Ende kommta ja noch. Also kann man erst danach sagen, ob man nachlegen will.» Klar mache ihr die Geburt auch ein wenig Angst. Aber: «Es gibt so viele zartbesaitete Mädels, die das auch hingekriegt haben. Ich werde es schon irgendwie schaffen.»

Auch interessant