Nadja abd el Farrag «Ich steh' im Moment voll auf Schwiizerländ»

Dieter Bohlens Ex-Lebensgefährtin Nadja «Naddel» abd el Farrag besuchte eine Vernissage in Zürich. Warum die Wahl-Österreicherin von einer Traumhochzeit schwärmt und weshalb sie in der Schweiz nicht auffällt, erfahren Sie im SI-online-Interview.

SI online: Nadja abd el Farrag, warum sind Sie heute in Zürich?
Nadja abd el Farrag: Das muss meine Managerin beantworten. Sie hat mir von Daniele Dondés Ausstellung erzählt und ich hab gedacht: Zürich, das taugt mir.

Die Managerin unterbricht: Naddel mag sehr gerne Kunst.

Nadja abd el Farrag: Ja, genau, das wollte ich sagen, es hat gepasst. Zürich ist immer eine Reise wert. Und die Ausstellung ist wunderschön.

Welche Kunstwerke zieren denn ihr Zuhause in Salzburg?
Es ist multikulti, ich habe viel aus Afrika, Indien und Europa. Und ich liebe Leonardo da Vinci, von ihm habe ich drei Sachen - aber keine Originale. Mir taugt aber auch das Moderne, ich bin für alles offen.

Gibt es auch ein Kunstwerk von Ihnen selbst?
(Lacht) Nein! Mich selber in einem Wachsfigurenkabinett sehen? Ne. Mich gibt's nur im Original!

Bald erscheint Ihre Single «Zieh dich aus kleine Maus». Sie sagten einmal, dass Sie damit Königin von Mallorca werden möchten.
Vielleicht werde ich das ja? Ich sage das mit einem Lächeln, aber es gab schliesslich noch keine Frau, die es in Mallorca geschafft hat. Ich komme mit dem Song aber auch in die Schweiz.

Was gefällt Ihnen denn besonders hier?
Ich bin seit Jahren immer wieder in Zürich. Da gefällt es mir am liebsten, die Leute sind so fesch. Und ich falle nicht so auf, weil es viele Leute gibt, die so aussehen wie ich. Man darf hier nur nix kaufen, da bräuchte man einen reichen Mann! Übrigens noch herzlichen Glückwunsch zum Fussball-Spiel gegen Spanien. Vielleicht heisst das Finale ja sogar Deutschland gegen Schwiizerländ (lacht). Ich steh im Moment voll auf Schwiizerländ.

Sänger Roy Ellis (hat bei Boris Beckers Hochzeit in St. Moritz gesungen) macht seinen Soundcheck im gleichen Raum. Naddel ist Feuer und Flamme: «Den will ich für meine Hochzeit!»

Hochzeit? Haben Sie denn eine neue Beziehung?
Ich sage immer: Die Arbeit geht vor. Irgendwann kommt der Richtige, bisher aber noch nicht.

Aber sie wollen heiraten.
An Hochzeiten gibt es so fantastische Sänger, ich sammle immer Visitenkarten. (Naddel wirkt nervös, bittet ihre Managerin noch einmal, eine Karte von Sänger Ellis zu holen. Sie vertröstet sie.) Schön zu heiraten ist schon ein Traum. Irgendwann kommt einer, der es gut meint mit mir. 2010 soll ja mein Jahr werden, ich bin Fisch. Vielleicht gibt's ein schönes Weihnachtsgeschenk.

Sie sind jetzt 45, sind Kinder für Sie auch ein Thema?
Schauen wir mal, entweder es passt oder es passt nicht. Es ist mir nicht mehr so wichtig wie vor zehn Jahren.

 

Nadja abd el Farrag besuchte am Donnerstag die Vernissage des italienischen Künstlers Daniele Dondé in Zürich (by ATF Group AG).   

Auch interessant