Jochen Schropp Interview: «Ich bin ein guter Freund»

Er war dabei, als die Edita Abdieski bei «X-Factor» gewonnen hat, jetzt bringt Jochen Schropp, 32, der nächsten Schweizerin Glück: Er moderiert die Miss-Earth-Schweiz-Wahl am Samstag und erzählt im Interview mit SI online, warum ihm unser Land so gut gefällt.
Moderator Jochen Schropp führt am Samstag, 4. Juni 2011 durch die Miss-Earth-Schweiz-Wahl.
© VOX/Ralf Jürgens Moderator Jochen Schropp führt am Samstag, 4. Juni 2011 durch die Miss-Earth-Schweiz-Wahl.

SI online: Jochen Schropp, Sie moderieren am Samstag die Miss-Earth-Schweiz-Wahl, sind aber bereits am Donnerstag nach Zürich gereist, das gleicht einem Langzeitaufenthalt.
Jochen Schropp: Ja, es liegt auch viel Arbeit vor uns. Und ich bin verbunden mit der Schweiz. Ich kam als Kind zum Skifahren und Wandern, ich habe sogar ein Alpenpanorama in meinem Wohnzimmer hängen. Ich liebe die Berge und das Essen. Obwohl an Auffahrt vieles zu war, habe ich in der Kronenhalle Zürcher Geschnetzeltes gegessen.

In Deutschland sind Miss-Wahlen nicht gerade populär. Warum haben Sie sich für diesen Job entschieden?
Ich fand das einfach spannend. Das tolle an der Moderation ist ja, dass man in Genres reinschnuppert oder mit Leuten zu tun hat, die man sonst nie kennenlernen würde. Da gehört eine Miss-Wahl einfach auch dazu. Und der Charity Aspekt ist natürlich toll! Wenn man das unterstützen kann, dann macht man das gerne.

Ist Ihnen eine der Kandidatinnen bei der Vorbereitung schon aufgefallen?
Ja, eine Kandidatin, aber ich verrate noch nicht welche. Nur soviel: Sie ist etwas älter als die anderen. Da sind ja auch ganz junge dabei. Wenn man bedenkt, welchem Stress sich diese Mädchen aussetzen: Auch wenn der humanitäre Aspekt im Vordergrund steht, geht es auch ums Aussehen.

Was ist denn für Sie persönlich Schönheit?
Charisma ist für mich das Wichtigste. Und es gibt Leute, die auf den ersten Blick vielleicht nicht besonders schön sind, dafür aber humorvoll. Humor ist für mich auch Schönheit. Leute, die Humor haben, haben normalerweise auch einen gewissen IQ und sind schon ein bisschen rumgekommen.

Was gefällt Ihnen an sich selbst besonders?
Ach, meinen Humor mag ich sehr gerne (lacht). Und kürzlich wurde mir gesagt, ich hätte eine schöne Nase...

Und was ist das Beste, was Sie je gemacht haben?
Ich engagiere mich zum Beispiel für die SOS-Kinderdörfer und für «Junge Helden» - das ist ein Verein, der sich um die Aufklärung zum Thema Organspende kümmert. Aber das Beste, was ich je getan habe? Es wäre irgendwie vermessen, das zu beantworten. Ich glaube, ich bin ein guter Freund, ich bin für meine Freunde da, wenn sie mich brauchen.

Apropos Freunde: Man sieht Sie oft in weiblicher Begleitung. Was kann eine beste Freundin besser als ein bester Freund?
Das ist echt komisch, ich weiss es nicht. Ich habe wirklich zwei beste Freundinnen, aber auch zwei gute Freunde. Die wohnen allerdings nicht in Berlin. Und meine beste Freundin ist, wie ich, auch Single, da hat man einfach mehr Zeit füreinander.

«X-Factor»-Gewinnerin Edita ist auch Single...
Von ihr war ich ja total geflasht. Sie hat nicht nur eine super Stimme, sondern auch Persönlichkeit. Wenn sie in Berlin ist, treffen wir uns tatsächlich. Mit der kann man Pferde stehlen. Und sie hat die Schweiz in Deutschland bestens vertreten!

Miss Earth Schweiz Wahl 2011 - am Samstag, 4. Juni 2011, ab 20 Uhr live auf Star TV.

Auch interessant