Blanket Jackson Jacko-Tribute: Sohn weinte bittere Tränen

Es sollte eine Hommage an seinen Vater sein, doch das war Blanket Jackson zu viel: Der neunjährige Sohn des verstorbenen Michael Jacksons weinte während des Tribute-Konzerts «Michael Forever» in Wales. Sehen Sie die Bilder des Events in der SI-Online-Bildergalerie.

Vor einem Gericht in Los Angeles tobt der Krieg um den plötzlichen Tod von Popstar Michael Jackson, † 50: Dessen ehemaliger Leibarzt Conrad Murray muss sich derzeit wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. 8600 Kilometer weiter weg wollen Angehörige, Freunde und Fans dem «King Of Pop» gedenken. Zum grossen Tribute-Konzert im britischen Cardiff reisten Musiker wie Jamie Foxx, Christina Aguilera, Smokey Robinson und Leona Lewis an.

Die wahren Stars des Abends waren allerdings die Erben von Michael, dessen Kinder: Prince Michael, 14, Paris, 13, und Blanket, 9, bedankten sich persönlich bei den rund 50'000 Fans. Blankets Outfit erinnerte an Jackos «Smoth Criminal»-Clip, Paris trug mit Stolz eine «Thriller»-Jacke: «Wir sind sehr glücklich, an diesem besonderen Abend hier zu sein, um unseren Vater zu ehren.»

Schliesslich eröffneten die drei Kinds die Show mit einem Tanz zu «Don't Stop 'Till You Get Enough». Und während Prince Michael und Paris sich zu amüsieren schienen, ging der Abend dem Jüngsten besonders nah: Immer wieder kullerten Tränen über seine Wangen, die Augen glänzten.

Im Vorfeld sorgte die Veranstaltung für Negativkommentare: Jermaine und Randy Jackson - Brüder von Michael - kritisierten den Zeitpunkt. Der Prozess gegen den Arzt Conrad Murray sollte Vorrang haben. Die beiden boykottierten das Konzert. Jackos Mutter Katherine, 81, sass derweil im Publikum. LaToya, Marlon, Tito und Jackie Jackson sangen selbst Songs auf der Bühne.

Michael Jackson starb am 25. Juni 2009 im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis des  Narkosemittels Propofol.

Christina Aguilera - «Dirty Diana»

Smokey Robinson - «She's Out Of My Life»

Marlon, Jackie und Tito Jackson - «Blame It On The Boogie»

Leona Lewis - «Stranger In Moscow»

Auch interessant