Michelle Obama Jeden Tag eine gute Tat

Ob als Küchenhilfe oder Samichlaus: Michelle Obama packte in ihrem ersten Jahr als First Lady richtig mit an. Bei SI online sehen Sie ihr Jahr als gute Fee in Bildern.

First Lady, Mutter, Wohltäterin: Es gibt nichts, was die Präsidentengattin nicht kann. «Sie ist der einzige Mensch, gegen den ich Angst hätte anzutreten», sagt Barack Obama, 48, sogar selbst. Was macht diese Frau so einzigartig? «Wenn sie alleine auftritt, strahlt sie eine grosse Kraft aus. Sieht man sie neben ihrem Ehemann, wirkt sie feiner. Das ist sehr ungewöhnlich», so die Biographin Liza Mundy.

Michelle, 45, fällt während dem ersten Jahr als First Lady vor allem durch ihre Vielfältigkeit auf. Als Präsidentengattin steht sie stets an Baracks Seite. Als Mutter schaut sie fürsorglich zu ihren Kindern und als Wohltäterin packt sie überall mit an. Darüber hinaus sticht sie in all ihren Rollen immer durch den Kleiderstil aus der Masse - und wird dadurch zur Stilikone à la Jacqueline Kennedy.

Michelle Obama verkörpert die starke Frau von heute: Bei den US-Frauen gilt die First Lady als Vorbild. 26 Prozent der «Vanity Fair»-Leserinnen gaben ihr in einer Umfrage ihre Stimme. Damit liegt sie weit vor Angelina Jolie, Beyoncé und Hillary Clinton.

Ihrem Mann Barack ist Michelle indes ebenbürtig. «An den Wahlkampf-Veranstaltungen hat sie bei Baracks Auftritt stets die Bühne verlassen: So war sie nie die Frau neben oder hinter dem Präsidenten, sondern die an seiner Seite», erzählt Robin Givhan, Obama-Kennerin der «Washington Post». Selbst Barack wiederholt immer wieder: «Meine Berater nehmen Michelle ernster als mich.» Trotz Étuikleidern hat Michelle wohl gerne die Hosen an in der Familie Obama.
 

Auch interessant