Hertel & Mross Jetzt singen sie Abba statt von der Liebe

Es ist ihr erster Auftritt nach der Bekanntgabe ihrer Trennung. Stefanie Hertel und Stefan Mross zeigen sich am Sonntag vor ihren Fans und reden Klartext.
Sie galten als Traumpaar der Volksmusik-Szene: Stefanie Hertel und Stefan Mross - hier an einer Feier im Jahr 2009.
© Dukas Sie galten als Traumpaar der Volksmusik-Szene: Stefanie Hertel und Stefan Mross - hier an einer Feier im Jahr 2009.

Etwa 1500 Zuschauer warten am Sonntag auf Stefanie Hertel, 32, und Stefan Mross, 35. Die Halle im deutschen Glauchau (Sachsen) ist nicht ausverkauft, einige haben ihre Tickets zurückgegeben, nachdem das Traumpaar der Volksmusikszene seine Trennung bekannt gab. Mit ernster Miene treten sie vors Publikum und stellen gemäss «Bild» zunächst etwas klar, bevor sie singen: «Wir wollen vorab ein paar Worte sagen, auch wenn uns das nicht leicht fällt. Es ist nicht alles wahr, was in den Zeitungen steht. Wir haben nach wie vor einen guten Kontakt zueinander.»

Dann singen Stefanie und Stefan - aber nicht von der Liebe, wie sie es sonst taten, sondern von der Freundschaft. «Es ist gut, dass es Freunde gibt» heisst ihr Eröffnungslied. Auch einen Song von Abba tragen sie vor. «Wir haben das Lied ‹Fernando› gesungen. Das ist aber kein Liebesduett.» Auf diese hätten sie an dem Abend ganz verzichtet, meint der Sänger und Trompeter zur Zeitung.

Hertel und Mross waren während 17 Jahren ein Paar, sie lernten sich als Teenager kennen und teilten die Leidenschaft für die Musik. Ihre Liebe ist erloschen, doch jene zur Musik bleibt. Sie wollen alle bereits geplanten gemeinsamen Auftritte auch trotz Ehe-Aus wahrnehmen. Über den Grund der Trennung kann bislang nur spekuliert werden.

Auch interessant