Schade! Kein dritter Teil von «Sex and the City»

Die Vorproduktion hätte in den nächsten Tagen beginnen sollen, die Dreharbeiten dann im Herbst. Doch nun ist alles aus: Es wird keinen dritten «Sex and the City»-Kinofilm geben, wie Sarah Jessica Parker verkündet.
Sarah Jessica Parker zeigt ihr Zuhause in New York
© Dukas

Sarah Jessica Parker darf «Carrie Bradshaw» kein drittes Mal auf die Leinwand bringen.

Seit 2010 warten die Fans von «Sex and the City» auf einen dritten Kinofilm zur Kultserie. Erst noch hiess es, die Dreharbeiten dazu fingen schon ganz bald an. Doch nun die grosse Enttäuschung: «Sex and the City 3» wird nicht passieren. Sarah Jessica Parker, 52, verkündete dies am Donnerstag Abend an einer Ballet-Gala in New York. 

Die Schauspielerin wurde als New Yorker Kolumnistin Carrie Bradshaw durch die Kultserie bekannt. «Sex and the City» lief von 1998 bis 2004 im TV. 2008 kam dann der erste Kinofilm, 2010 der Zweite. Seit dann warten die Fans gespannt auf eine Fortsetzung, die es nun doch nicht geben wird.

Auch Sarah Jessica Parker ist enttäuscht

Parker sagte gegenüber «Extra TV»: «Ich bin enttäuscht. Wir hatten dieses schöne, lustige, herzzerreißende, freudige, passende Drehbuch. Es ist nicht nur traurig, dass wir diese Geschichte nicht erzählen und erleben können, noch enttäuschender ist es für die Fans, die so sehr auf einen weiteren Film gehofft haben.»

Ist Kim Cattrall Schuld?

Grund für die plötzliche Planänderung soll laut «Mail Online» Kim Cattrall, 61, sein. Die Schauspielerin, die in der Serie und den Filmen die sexgierige Samantha Jones spielt, habe laut einem Produktionsinsider zu hohe Forderungen an Warner Brothers gestellt. Cattrall jedoch verteidigte sich via Twitter:

Sie habe keine Forderungen gestellt, sondern lediglich im Jahr 2016 keinen dritten Teil machen wollen, schrieb sie dort.

Kim Cattrall Interview Instagram krank news BBC
© Getty Images

Kim Cattrall wollte keinen dritten Teil machen.

Auch interessant