Streit zwischen «Sex and the City»-Stars Kim Cattrall schiesst gegen Sarah Jessica Parker

Die Neuigkeit war für die Fans vernichtend. Es werde kein «Sex and the City 3» geben, verkündete Carrie-Darstellerin Sarah Jessica Parker kürzlich im TV. Über die Gründe spekulierte das Netz. Vor allem Kim Cattrall, die Samantha spielt, wurde beschuldigt, das Projekt beerdigt zu haben. Jetzt wehrt sich die Schauspielerin - und schiesst ihrerseits gegen Parker.
Carrie und Samantha Sex and the City
© Screenshot

Falsche Freundschaft: Sarah Jessica Parker, alias Carrie, und Kim Catrall, als Samantha, verstehen sich nur auf der Leinwand gut.

Wer «Sex and the City» regelmässig geschaut hat, fragte sich bestimmt ab und zu: Wie verstehen sich die vier Frauen wohl im realen Leben? Die Diskussion um einen möglichen dritten Kinofilm zeigt nun, dass nicht alle so toll miteinander auskommen wie ihre Charaktere im Film.

Seit bekannt ist, dass definitiv kein «Sex and the City 3» auf die Leinwand kommen wird, ist ein Streit zwischen Sarah Jessica Parker, 52, und Kim Cattrall, 61, ausgebrochen. Angefangen hat er mit den Vorwürfen an Cattrall, die in der Serie Samantha spielt, sie habe das Projekt zum Erliegen gebracht.

Kim Cattrall
© Getty Images

Kim Cattrall hat die Nase voll von den Anschuldigungen, sie sei eine Diva.

Es gab das Gerücht, dass Cattrall nur einen dritten Teil von «Sex and the City» drehen wolle, wenn sich die Filmgesellschaft Warner Bros. bereit erkläre, ihr weitere Rollen in Filmen zu gebenAuf Twitter dementierte die Schauspielerin diese Anschuldigungen umgehend. Sie hätte schon vor über einem Jahr abgelehnt, an einem neuen Film mitzuarbeiten. Der eigentliche Grund: Sie wolle das Kapitel «SAC» schliessen und etwas Neues starten.

Sarah Jessica Parker, welche die Hauptrolle der Carrie spielt, machte keinen hehl daraus, dass sie sehr traurig darüber ist, dass es keinen weiteren Film geben wird. In einem Interview mit «Extra!» vergangenen Donnerstag sagte sie: «Ich bin enttäuscht. Wir hatten dieses wunderschöne, herzzerbrechende, aber auch freudige, sehr passende Skript und Story.»

Zeitgeist Sarah Jessica Parker
© Getty Images

Sarah Jessica Parker macht kein Geheimnis daraus: Sie wollte einen dritten Film.

Parker gibt das Interview nur Stunden, nachdem die Anschuldigungen gegen Cattrall veröffentlicht wurden. Und hinterlässt den Eindruck, es sei wirklich ihre Kollegin gewesen, die das Projekt kurz vor dem Start beerdigt hätte. Was Cattrall gegenüber «DailyMail» jedoch klar bestreitet.

«Und jetzt ist es schon aussergewöhnlich, dass ich negative Schlagzeilen für etwas kriege, das ich schon vor über einem Jahr gesagt habe. Nämlich Nein.» Sie hätte nie Bedingungen gestellt, ihre Entscheidung habe Cattrall schon 2016 getroffen.

«Ich wusste nie, was ihr Problem war»

Aber damit nicht genug. Cattrall kritisiert offen die Art und Weise, wie Kollegin Sarah Jessica Parker kommunizierte: «Und hier nehme ich die Leute von ‹Sex and the City›, besonders Sarah Jessica Parker, in die Pflicht. Ich finde, sie hätte netter sein können.» Der Schauspielerin ist es ernst, denn sie wiederholt sogar: «Ich finde wirklich, sie hätte netter sein können.»

Später setzt Cattrall noch einen oben drauf: «Ich weiss nicht, was ihr Problem ist. Das wusste ich nie.» Schon immer gab es Gerüchte darüber, dass sich diese beiden Kolleginnen hinter den Kulissen nicht wirklich verstünden. Scheinbar war etwas daran. Immerhin: Cattrall schliesst eine Aussöhnung mit Parker nicht aus.

Auch interessant