Mit Silikon im «Playboy» Kim Gloss lässt in Zürich die Hüllen fallen

Kim «Gloss» Debkowski hat viele Gesichter. In der Castingshow «Deutschland sucht den Superstar» fiel sie mit ihrem viel zu stark geschminkten Gesicht auf, im Dschungelcamp zeigte sie sich komplett natürlich. Und jetzt präsentiert sie sich, wie Gott sie schuf - jedenfalls zum Teil. Denn vor dem Nacktshooting mit einem deutschen Männermagazin legte sie sich beim Beauty-Doktor unters Messer.
Kim Gloss (DSDS) Workout, Nackt-Shooting, Figur, oben ohne
© Sabine Liewald / Playboy

Für das Männermagazin «Playboy» zeigt sich Kim Gloss zum ersten Mal nackt.

Durch ihre Teilnahme bei «Deutschland sucht den Superstar» im Jahr 2010 wurde sie berühmt. Damals landete Kim Gloss auf dem vierten Platz. Heute singt die Mutter einer Tochter am Ballermann auf Mallorca und betreibt einen Schmink- und Lifestyle-Channel auf YouTube. Dementsprechend hat das Aussehen für die 22-Jährige einen hohen Stellenwert.

Seit der Geburt von Töchterchen Amelia, 2, hat Gloss extrem abgenommen. Auf Facebook teilt sie die Ergebnisse ihres Workouts mit ihren Fans und gibt Ernährungstipps. Ihr Körper kann sich definitiv sehen lassen - das beweist sie auch beim Fotoshooting mit der Zeitschrift «Playboy», das in Zürich im Hotel Kameha Grand stattgefunden hat. Zum ersten Mal überhaupt präsentiert sich die Sängerin hüllenlos.

Besonders auffällig: die prallen Brüste. Kurz vor dem Shooting legte sie sich unters Messer, wie sie im Interview mit der deutschen Zeitung «Bild» sagt. «Ich gebe zu: Ich habe mir gerade den Busen machen lassen.» Nach der Schwangerschaft sei sie mit dessen Aussehen nicht wirklich zufrieden gewesen - er war nicht mehr straff genug. «Jetzt bin ich total glücklich mit meinen neuen Brüsten.» Stolz ist sie auch auf ihren knackigen Hintern, den sie ihrem strengen Training zu verdanken hat. Drei- bis viermal pro Woche macht die ehemalige «DSDS»-Kandidatin Sport. «Mein Lieblingskörperteil ist mein Po. Deshalb wollte ich ihn bei den Fotos auch schön ins rechte Licht gerückt haben.»

Dass sie sich für die Aufnahmen mit dem Männermagazin komplett ausziehen musste, spielte für sie keine Rolle. Mit Nacktheit hat Kim «Gloss» Debkowski nämlich kein Problem, wie sie klarstellt. «Am Anfang hatte ich Bammel, aber als ich dann nackt war, machte mir das nichts mehr aus. Ich bin auch privat gern nackt, trage manchmal oben und unten nichts drunter.»

Auch interessant