Mette-Marit Pünktlich zum Geburtstag ziert sie das «Elle»-Cover

Was für ein Kompliment zum 40. Jahrestag! Kronprinzessin Mette-Marit ziert die aktuelle Ausgabe der norwegischen «Elle» und erscheint darauf schöner denn je. 
Mette-Marit ziert zum 40. Geburtstag das «Elle»-Cover
© Getty Images/Elle

Mette-Marit von Norwegen feiert am 19. August ihren 40. Geburtstag. Aus diesem Anlass ziert die Kronprinzessin die aktuelle Ausgabe der Hochglanz-Zeitschrift «Elle».

Am Montag ist es soweit. Dann feiert Mette-Marit von Norwegen ihren 40. Geburtstag. Dass ihr das Alter jedoch absolut keine Sorgen bereiten muss, verdeutlicht das Cover-Foto der norwegischen «Elle». Darauf entzückt die Kronprinzessin in einem verspielten Blümchenkleid und mit ihrem sehr natürlichen Lachen. «Ich bin so glücklich und stolz darauf, was Mette-Marit geschafft hat», sagt ihre Mutter im Interview mit der Zeitschrift. «Ich bin schlicht und ergreifend beeindruckt von der Arbeit, die sie im In- und Ausland leistet.» Marit Tjessem betont aber auch, was für eine gute Mutter und ein fürsorglicher Familienmensch ihre Tochter sei.

Dabei hatte das einstige Partygirl anfangs einen sehr schweren Stand bei den Norwegern. Weil Mette-Marit wegen Drogendelikten polizeilich registriert war, musste sie vor der Vermählung mit Prinz Haakon, 40, den sie 1999 auf einem Musikfestival kennengelernt hat, auf einer Pressekonferenz Abbitte leisten und ihre Jugendsünden gestehen. Zwölf Jahre nach der Hochzeit des Paares denkt aber fast niemand mehr die fehlende Ausbildung und die ehemalige Beziehung zu einem verurteilten Drogendealer. Längst hat die Kronprinzessin ihren Ruf wiederhergestellt. Sie ist Schirmherrin des Roten Kreuzes, kämpft gegen Aids und engagiert sich für die Jugend. Einzig ihr Hang zu hochpreisiger Designermode findet bei den Norwegern nur wenig Anklang. Weil man ihr vorwarf, sie verblasse neben Frauen wie beispielsweise der gleichaltrigen Letizia von Spanien oder Mary von Dänemark, 41, rüstete die Blondine vor ein paar Jahren in Sachen Mode auf. «Wie finanziert das Könighaus das Prada-Täschchen und die Valentino-Schuhe?», fragte die Presse und zeigte sich empört, als der Hof einräumte, dass viele Kleider Geschenke gewesen seien. 

Doch wenn man Mette-Marit und ihren Mann Prinz Haakon für etwas bewundern kann, dann für die Selbstverständlichkeit, mit der sie den Alltag einer Patchworkfamilie meistern. Das Kronprinzenpaar gibt sich sehr modern und betont bürgernah. Die Kinder Marius, Sohn aus einer von Mette-Marits füheren Beziehungen, Thronfolgerin Ingrid Alexandra, 9, und der 7-jährige Sverre Magnus sollen so normal wie möglich aufwachsen. Alle drei besuchen daher die örtliche Schule.

Auch interessant