Kronprinzessin Mette-Marits Sohn ist 18 Marius ist der neue Herzensbrecher

Vom herzigen, schüchternen Jungen zum gutaussehenden, volljährigen Surferboy: Marius Borg Hoiby ist endlich 18! Wer das ist? Der Sohn von Kronprinzessin Mette-Marit von Norwegen. Wir nehmen den künftigen Frauenschwarm unter die Lupe.

SEIN LEBEN
Mette-Marit war erst 23-jährig, als sie ihren ersten Sohn Marius im Januar 1997 zur Welt brachte. Vom Vater des Jungen trennte sie sich, sie war zunächst alleinerziehend. 1999 lernte die ehemalige Kellnerin dann am Rande eines Rockfestivals Haakon kennen. Und lieben. Am 25. August 2001 heiratete sie Norwegens Kronprinzen, damit veränderte sich ebenso das Leben des damals vierjährigen Marius' schlagartig. Auch wenn er strenggenommen bis heute kein Mitglied der norwegischen Königsfamilie ist, weil Haakon ihn nicht adoptiert hat.

SEIN STAND
Trotz seines nichtroyalen Status' ist Marius in der Königsfamilie integriert, als wäre er der leibliche Sohn des Kronprinzen. Auch mit seinen zwei kleinen Halb-Geschwistern Ingrid Alexandra, 10, und Sverre Magnus, 9, versteht er sich bestens. Als er im September 2012 seine Konfirmation hatte, waren sowohl Haakon als auch dessen Eltern, König Harald und Königin Sonja, zugegen. Und selbt der leibliche Vater Morten Borg feierte mit. Die Patchworkfamilie scheint zu funktionieren.

SEINE HOBBYS
Marius mag Musik, in seiner Freizeit spielt er Piano. Seine grösste Leidenschaft gehört aber dem Sport, er liebt Outdoor-Aktivitäten jeder Art. Stiefvater Haakon brachte ihm das Skifahren, Skate- und Wakeboarden, sowie das Segeln und Surfen bei. Und er lernte mit ihm für den Bootsführerschein. Mette-Marit höchstpersönlich teilte im Oktober stolz ein Surf-Video ihres Ältesten auf Instagram. Auch wenn Marius nur selten in der Öffentlichkeit zu sehen ist, an Sport-Veranstaltungen begleitet er seine Eltern immer gerne. So auch im Frühling zum Skisprung-Weltcup in Oslo.

SEINE PRIVATSPHÄRE
Der uneheliche Sohn von Mette-Marit soll so gut wie möglich aus dem Rampenlicht gehalten werden. Das ist der Wunsch der Kronprinzessin. Aus diesem Grund hatte sie einst versucht, ein generelles Fotoverbot von ihm zu erwirken - vergeblich. Sie hat die Presse aber ausdrücklich gebeten, ihren Ältesten nicht privat zu fotografieren. Als Resultat existieren auch nur wenige Bilder von Marius.

SEIN FAUXPAS
Selfies machen und auf Instagram stellen - das machen alle Teenies. Da machte der 15-jährige Marius Borg Hoiby 2012 keine Ausnahme. Der berühmte Sohn begann, sich und sein Umfeld zu knipsen und aufs soziale Netzwerk zu stellen. Man sah ihn im Auto seiner Eltern, mit seiner Familie in den Ferien. Und er hatte sogar die Lokalisierung per GPS aktiviert und zeigte so fast ein Jahr lang die Aufenthaltsorte der Königsfamilie. 133 öffentlich zugängliche Schnappschüsse kamen so zusammen, bis eine norwegischen Tageszeitung den Schlamassel bemerkte. Marius musste seinen Account löschen.

SEINE LIEBE
Marius' Privatleben wird offenbar gehütet wie Staatsgeheimnis. Dementsprechend ist auch nichts vom Liebesleben des Mädchenschwarms bekannt. Das dürfte sich jedoch bald ändern, wenn der Teenager langsam aber sicher flügge wird.

Im Dossier: Mehr zu den europäischen Royals

Auch interessant