Dieter Bohlen «Luca hat ein Riesenproblem. Er ist ein Schweizer»

Trotz seines Images als «Bad Guy» gibt er seit 30 Jahren im Musikbusiness den Ton an - jetzt auch noch als Tapetendesigner. Im Gespräch mit der «Schweizer Illustrierten» gehts aber nicht nur um seinen anhaltenden Erfolg: Dieter Bohlen spricht über seine heimliche Liebe zur Schweiz, die Mankos des «DSDS»-Siegers Luca Hänni und die Vorzüge seiner Berufskollegin Michelle Hunziker.
Dieter Bohlen vergangene Woche am Alpensymposium Interlaken, wo er als Referent auftrat.
© Hervé Le Cunff

Dieter Bohlen vergangene Woche am Alpensymposium Interlaken, wo er als Referent auftrat.

DIETER BOHLEN, 58, ÜBERS SKIFAHREN:
Es gibt wenige Dinge, die der deutsche Poptitan nicht kann. Eines davon ist Skifahren. Vor drei Jahren stand Dieter Bohlen zum ersten Mal überhaupt auf den Brettern. Und hatte dabei «üble Erlebnisse», wie er berichtet. «Beispielsweise auf einem schmalen Skiweg, wo es am Rand hundert Meter in die Tiefe geht. Nie im Leben hatte ich so Angst wie da. Als ich abends ins Hotel kam, traute ich mich nicht einmal mehr, die Treppe runterzusteigen, ohne mich beidseitig festzuhalten.»

...ÜBERS TESSIN:
Trotz schlechten Erfahrungen beim Skifahren - Bohlen kommt gerne in die Schweiz. Im Tessin würe er sogar gerne wohnen. «Dieses mediterrane Klima mit Palmen,Seen und Bergen - wo gibts das schon auf der Welt? Und dann die tiefen Steuern. Wunderbar!»

...ÜBER SCHWEIZER:
«Mit Schweizern kann man sich immer prima unterhalten», sagt der Musikproduzent. Und schwärmt weiter: «Sie sind ja so nett und zuvorkommend.»

...ÜBER LUCA HÄNNI:
Der letztjährige Sieger von «Deutschland sucht den Superstar» sei ein typischer Schweizer: «nett, lieb, fliessig, gute Umgangsformen.» Aber seine Herkunft sei auch ein «Riesenproblem», weiss Bohlen. «Der Zweite, Daniele Negroni, hat in Deutschland viel mehr Platten verkauft als Luca. Das Publikum hat an diesem Abend zwar fair abgestimmt, sich danach aber wieder abgewendet.» Damit habe selbst er nicht gerechnet.

...ÜBER LUCAS ZUKUNFT:
Für seinen weiteren Karrierelauf sei Luca selbst verantwortlich. Bohlens Einschätzung: «Er ist ein bisschen zu nett und hat wenig Kanten. Andererseits ist er auch wahnsinnig jung. Wie war ich denn mit 17, muss man sich fragen.»

...ÜBER SEINE LEBENSPARTNERIN CARINA:
Zweimal war Bohlen bislang verheiratet, er hat fünf Kinder von drei verschiedenen Frauen. Seit 2006 ist er nun mit Carina Walz, 28, liiert, die beiden haben eine 20 Monate alte Tochter. «Ich war immer auf der Suche. Und habe jeweils die Falsche gefunden», meint der bekennende Macho rückblickend. «Dann, vor sieben Jahren, habe ich mit Carina die Richtige getroffen. Nun herrscht Friede, Freude, Eierkuchen. Und ich hoffe, dass wir zusammen alt werden.» Er selbst wolle 100-jährig werden und noch etwa drei weitere Kinder haben.

...ÜBER MICHELLE HUNZIKER:
Auch der schönste Schweizer TV-Export kann seiner Carina nicht das Wasser reichen. Michelle Hunziker, 35, sei eine «nette, wunderhübsche Kollegin. Aber ich würde Carina nicht gegen 50'000 Michelles eintauschen», sagt Dieter Bohlen. Und er würde der Moderatorin auch keine eigene Samstagabend-Show geben. «In Italien, ja. Aber in Deutschland? Nur lachen und gut aussehen? Als Assistentin von Thomas Gottschald oder in der Jury von ‹Das Supertalent› passt das prima. Aber eine eigene Show nach Viertel nach acht? Wäre ich Chef von RTL, wäre ich sehr skeptisch.»

Das vollständige Interview mit Dieter Bohlen finden Sie in der aktuellen «Schweizer Illustrierten» Nr. 4 vom 21. Januar 2013 - erhältlich am Kiosk oder auf Ihrem iPad.

 

Auch interessant