Lukas Podolski auf dem Jetski Weltmeister mit Flüchtling verwechselt

Das ultra-rechte Nachrichtenportal «Breitbart» hetzt in einem Artikel über Schleuserkriminalität gegen Flüchtlinge. Dumm nur, dass sie dazu ein Bild des deutschen Fussballers Lukas Podolski verwenden.
Lukas Podolski Jetski Breitbart
© Screenshot Breitbart

Lukas Podolski auf dem Jetski: «Breitbart» meint, der Weltmeister sei ein Flüchtling.

«Breitbart» ist ein berüchtigtes US-Nachrichtenportal, das für erzkonservative Werte und eine nationalistische Politik steht. Ihr Chefredaktor Stephen Bannon, 63, war bis vor kurzem Chefstratege von US-Präsident Donald Trump, 71, und davor schon Leiter bei «Breitbart». Nun hat sich der neue alte Chefredaktor bereits einen grossen Fauxpas geleistet.

Reine Provokation

In einem Artikel zu einer Meldung der Nachrichtenagentur AFP, dass die spanische Polizei eine Bande von Schmugglern verhaftete, die Flüchtlinge via Jetski von Marokko nach Spanien brachten, verwendete die Seite ein Symbolbild, das Lukas Podolski, 32, zeigt. Der deutsche Weltmeister lacht gut gelaunt in die Kamera, die Finger zum Victory-Zeichen gespreizt und mit cooler Sonnenbrille im Gesicht. Damit wollte der Londoner Ableger des Portals offensichtlich provozieren. Und das gelang ihm auch: Leser regten sich in den Kommentarspalten darüber auf, wie sich ein Flüchtling eine teure Sonnenbrille und Markenkleidung leisten könne.

Symbolik statt Inhalte

Nicht nur ist auf dem Bild kein Flüchtling, sondern Lukas Podolski zu sehen, es wurde auch nicht im Mittelmeer aufgenommen, sondern während der Fussball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Es zeigt, dass «Breitbart» eine populistische und hassschürende Symbolik wichtiger ist, als faktentreue Berichterstattung. Lukas Podolski schaltete umgehend einen Anwalt ein – das Bild wurde mittlerweile ausgetauscht. Die menschenverachtende Ideologie des Portals bleibt.

Auch interessant