Lupita Nyong'o Photoshop-Panne? Hellere Haut auf Magazin-Cover

Die Haut von Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o erscheint auf dem «People»-Cover wesentlich heller als sie in Wirklichkeit ist. Wurde da etwa nachgeholfen? Ein Experte glaubt, ja. 

Es ist bekannt, dass Photoshop der digitale Schönheitsdoc Hollywoods ist. Da werden schon mal Falten glatt gebügelt, Kilos weggeschummelt und andere Schönheitsmakel ausradiert. Auch, dass Hautfarben korrigiert werden, soll schon des Öfteren vorgekommen sein. Eine kleine Korrektur scheint das aber bei Lupita Nyong'o nicht zu sein.

Am Teint der 31-jährigen Oscar-Gewinnerin soll auf dem «People»-Cover nämlich ganz schön rumgeschraubt worden sein. Das zumindest behauptet Giles Fabris, Chef von LookBetterOnline.com, einem Online-Service, der darauf spezialisiert ist, Menschen für den digitalen Aufritt in das richtige Licht zu rücken. Gemäss dem Experten soll die von dem Magazin soeben zum «Schönsten Menschen des Jahres 2014» gewählte Kenianerin «aufgehellt» worden sein. 

«Das ist ein klassisches Beispiel für ein gut beleuchtetes Foto, das im Vergleich zu einem schlecht beleuchteten Bild steht», sagt Fabris zu Radaronline.com. «Sie sieht auf dem ‹People›-Cover verwaschen aus.» Dieser Kritik muss sich das Blatt jedoch nicht alleine stellen. Bereits im Januar wurde die «Vanity Fair» von Twitter-Usern beschuldigt, Lupitas Hautfarbe heller gemacht zu haben.

Dass es jedoch auch wesentlich dunkler geht, zeigte die Zeitschrift «Dazed & Confused» im Februar. Damals zierte die «12 Years a Slave»-Oscar-Gewinnerin ihr Cover.

Auch interessant