Kate Upton Magersüchtige motzen: «Wie ein Klumpen Matsch»

Sie soll den schönsten Hintern der Welt haben und zierte schon das Cover der «Sports Illustrated». Doch mit ihren Kurven sorgt Kate Upton nicht nur für Begeisterung - auf einer Magersuchtswebsite wird das Model als «fett» beschimpft und mit einer Kuh verglichen.

Kate Upton ist jung, schön und äusserst erfolgreich. Seit sie 2011 auf dem Cover der legendären «Swimsuit Issue» der «Sports Illustrated» war, gehört die 20-Jährige zur Model-Elite Amerikas. Mit ihrem üppigen Dekolleté verdreht die Amerikanerin den Männern den Kopf und ihr Hintern wurde von einer britischen Zeitung zum schönsten der Welt gekrönt.

Doch die Kurven der Blondine gefallen nicht allen. Eine Magersuchts-Community schiesst jetzt scharf gegen Upton. Sie sehe aus wie ein Schwein, sei fett und unförmig wie ein «Klumpen Matsch», heisst es auf SkinnyGossip.com etwa. Im Artikel zum Thema: «Wussten Sie, dass die Gene des Menschen zu 80% mit denen der Kuh übereinstimmen? Erlauben Sie mir, dies zu beweisen» zeigt die Betreiberin der Website Bilder des Models und beurteilt diese.

Kates Burger-Werbung für den Super Bowl scheint es den Magerfans besonders angetan zu haben.

«Ich dachte, Kannibalismus sei illegal. Wenn das nicht eine ganz andere Sorte Kuh ist, hat Kate ein Problem», steht auf der Website. Upton reagiert nun in der «Sun» auf die Beleidigungen - mit einem saloppen: «Ich werde nicht hungern, nur um dünn zu sein.» Und ihr Sprecher ergänzt: «Das ist so absurd. Kate ist wunderbar und sehr gesund.»

Tatsächlich scheinen die Betreiber von SkinnyGossip.com einen gefährlich ungesunden Weg eingeschlagen zu haben. Bis vor Kurzem fand man dort zum Beispiel noch die «Verhungertipps des Tages», jetzt, nachdem Medien die Upton-Diskussion aufgenommen haben, meldet sich die Betreiberin in einem offenen Brief zu Wort. Die umstrittenen Tipps wurden entfernt - «bis ich dafür einen besseren Titel gefunden habe». Zudem sollen der Community Links zu Selbsthilfegruppen für Essgestörte zur Verfügung gestellt werden.

Auch interessant